Der Versuch die Ventile einzustellen...

Hier steht alles zu Kymcos neuem 400er ... Komm rein !
Antworten
Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 04.10.2019, 19:50

Hallo liebe Leute,

ich habe heute versucht die Ventile einzustellen.
Leider hatte die Fühlerlehre kein 0,12mm Blatt.
Ich hatte 0,1mm und 0,15mm.
0,1mm ging gut zwischen, 0,15mm ging hingegen nicht rein.
Ergo: der Abstand muss irgendwo dazwischen liegen.

Nun meine Frage:
Ist das genau genug, oder sollte ich mir ein 0,12mm-Blatt besorgen?

Zusatzfrage:
Sieht das alles normal aus?
k-Zylinderkopf.jpg
k-Zylinderkopf.jpg (275.99 KiB) 1059 mal betrachtet
Und noch was:

Mein Roller ist ja wohl viel hübscher als diese schnöde BMW :mrgreen:
k-Garage.jpg
k-Garage.jpg (272.43 KiB) 1059 mal betrachtet

Benutzeravatar
KDO
Testfahrer de luxe
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2019, 21:26
Wohnort: Magdeburg
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von KDO » 04.10.2019, 20:13

Nimm ein 0,12 Blatt. Zu wenig Spiel ist schlechter, als zu viel. Am Besten auch ein 0,13 Blatt dann bekommst du es genau raus.
Mit viel Erfahrung reicht nur ein 0,12 Blatt.
Zur Not geht auch ein 0,07 und 0,05 Blatt zusammen schieben, braucht aber auch viel Erfahrung.
Gruß Karl
Wer später bremst, ist länger schnell.

Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6012
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von mopedfreak » 05.10.2019, 07:29

Hi,

da Kymco keine Tolleranz angibt, sich das Spiel aber im laufe der zeit ändert, würde ich sagen, passt schon.
Lasse Drei Leute das Spiel mit einem 12er Blatt checken und einstellen, jeder macht es anders...
Passt schon.
Fürs nächste mal einfach ein 12er Blatt z.B. im Internet, besorgen. Du kannst auch einzelne Blätter in den zwischenstufdn bis 9 runter und 15 hoch besorgen, dann kannst Du "ist"-spiel erstmal ermitteln und Notieren, für die Zukunft und zur Trendermittlung.

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9633
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Daxthomas » 05.10.2019, 08:16

Ich würde mir gleich 2 besorgen und die zusammen, je Seite einstellen. So kann man sicherstellen dass sie gleich sind und keine Unterschiede sind.
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"

Bild

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 05.10.2019, 09:30

Daxthomas hat geschrieben:
05.10.2019, 08:16
Ich würde mir gleich 2 besorgen und die zusammen, je Seite einstellen. So kann man sicherstellen dass sie gleich sind und keine Unterschiede sind.
Hi,

von Dir habe ich schon bestimmt 1000 Beiträge gelesen, die meisten davon waren sehr witzig :mrgreen:

Jetzt frage ich mich, ob ich wirklich mit 2 12ern messen soll oder ob das ein Scherz ist und es demnach nicht so ultragenau sein muss?

LG Jörn

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 05.10.2019, 09:33

mopedfreak hat geschrieben:
05.10.2019, 07:29
Hi,

da Kymco keine Tolleranz angibt, sich das Spiel aber im laufe der zeit ändert, würde ich sagen, passt schon.
Lasse Drei Leute das Spiel mit einem 12er Blatt checken und einstellen, jeder macht es anders...
Passt schon.
Fürs nächste mal einfach ein 12er Blatt z.B. im Internet, besorgen. Du kannst auch einzelne Blätter in den zwischenstufdn bis 9 runter und 15 hoch besorgen, dann kannst Du "ist"-spiel erstmal ermitteln und Notieren, für die Zukunft und zur Trendermittlung.

Viele Grüße, Alex
Danke für die Antwort,

ich werde mir gleich mal was bestellen.
Muss nur noch rausfinden wie das Ding zum festdrehen/einstellen heißt, aber das wird mit das Internet schon verraten.

Es sollte ein 3mm Vierkant sein, aber da gibt es bestimmt so ganze Sets für...

LG Jörn


Boing, schon gefunden

https://www.ebay.de/itm/Ventilspiel-Ein ... 1288109756

Das dürfte es doch sein, oder?
Sind diese Einstellschrauben immer 3mm oder war das jetzt Zufall?

Sehe ich das richtig:

Hier ist kein 0,12mm Blatt dabei

https://www.ebay.de/i/263520840477?chn= ... BAQAvD_BwE

Und hier ist eins dabei?

https://www.amazon.de/STEINLE-4101-F%C3 ... B00AZK410K

Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6012
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von mopedfreak » 05.10.2019, 12:46

Hi,

ich verwende solche dinger: https://www.ebay.de/itm/Fuehlerlehre-mi ... 1776156809

Sind leichter als der Sortiment-Batzen

Mit zwei Fühlerlehren einstellen habe ich auch schon mal probiert, war aber mist. War zuviel Zeug im Weg und schneller wars auch nicht.

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9633
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Daxthomas » 05.10.2019, 15:00

Nein ist kein Fake, klar ist's Fummelei. Jedenfalls dort wo es geht, mach ich es mit 2.
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"

Bild

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9633
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 253 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Daxthomas » 05.10.2019, 15:01

Jörnoh hat geschrieben:
05.10.2019, 09:30
Daxthomas hat geschrieben:
05.10.2019, 08:16
Ich würde mir gleich 2 besorgen und die zusammen, je Seite einstellen. So kann man sicherstellen dass sie gleich sind und keine Unterschiede sind.
Hi,

von Dir habe ich schon bestimmt 1000 Beiträge gelesen, die meisten davon waren sehr witzig :mrgreen:

Danke :D :D :D :D
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"

Bild

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 05.10.2019, 15:19

mopedfreak hat geschrieben:
05.10.2019, 12:46
Hi,

ich verwende solche dinger: https://www.ebay.de/itm/Fuehlerlehre-mi ... 1776156809

Sind leichter als der Sortiment-Batzen

Mit zwei Fühlerlehren einstellen habe ich auch schon mal probiert, war aber mist. War zuviel Zeug im Weg und schneller wars auch nicht.

Viele Grüße, Alex
Das war auch der einzige den ich finden konnte.
Aber dort wo ich bestellen wollte haben sie gerade Betriebsferien :wink:

Dort kostet das Ding nämlich genau 64 Cent.

Man kann das ganze Internet durchsuchen, bei "Fühlerlehre 12" gibt es genau diesen einzigen Treffer.

Das Teil bestelle ich dann, wenn die hier wieder da sind:

https://www.kalibrierservice24.de/Lehre ... 12-mm.html

Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6012
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von mopedfreak » 05.10.2019, 18:47

Hi,

probiere es doch mal mit "Fühlerlehre 0,12mm".

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 05.10.2019, 19:09

mopedfreak hat geschrieben:
05.10.2019, 18:47
Hi,

probiere es doch mal mit "Fühlerlehre 0,12mm".

Viele Grüße, Alex
Na das hab ich doch :wink:

Hab mir jetzt das Ding für 6€ bestellt und gut is.

Pinkus
Crashtest-Dummy
Beiträge: 13
Registriert: 24.06.2019, 18:55
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Pinkus » 05.10.2019, 20:36

Als Vierkantschlüssel hab ich einen alten Uhrenaufziehschlüssel genommen,geht ganz prima.
Gruss Herbert

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 06.10.2019, 08:04

Pinkus hat geschrieben:
05.10.2019, 20:36
Als Vierkantschlüssel hab ich einen alten Uhrenaufziehschlüssel genommen,geht ganz prima.
Gruss Herbert
Ob Du´s glaubst oder nicht, habe ich auch versucht.
Und dazu noch nen Entlüftungsschlüssel für die Heizung.
Leider beides zu groß.
Mit nem "passenden" 6Kant ging es so einigermaßen.

Nun kommt der Richtige mit der Post.
Klar, wieder 11€, aber dafür nutz ich den ja hoffentlich auch 10 Jahre :wink:

Merlinpro911
Crashtest-Dummy
Beiträge: 13
Registriert: 27.07.2019, 21:49
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Merlinpro911 » 07.10.2019, 19:32

Hi Jörnoh ,
Werde beim Jahreswechsel mich auch daran versuchen , die Ventile zu prüfen bzw. einzustellen ! Wenn du dies bei dir geprüft hast , berichte dann davon ob alles geklappt hat !
Wechselst du die Kopfdichtung gleich mit ? Hatte irgendwo gelesen , dass beim Demontieren des Zylinderkopfes diese gewechselt werden muss, weil Quetschdichtung ? ! Kann jemand hierzu Mitteilung geben ?

Beste Grüße
Jürgen

Pinkus
Crashtest-Dummy
Beiträge: 13
Registriert: 24.06.2019, 18:55
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Pinkus » 07.10.2019, 20:21

Namt.
Bei der Ventileinstellung baucht der Kopf nicht demontiert werden,und deshalb auch keine Kopfdichtung.
Die Ventildeckeldichtung braucht man nicht jedesmal erneuern,es sei denn sie weist Beschädigungen auf.
Gruss Herbert

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14899
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 782 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von MeisterZIP » 08.10.2019, 06:43

Da nicht nur Kymco , sondern auch viele andere Hersteller diesen Vierkantkopf benutzen , habe ich einfach ein Flacheisen genommen und einen Schlitz mit der Flex reingemacht . Klappt wunderbar auch an verwinkelten Stellen .

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 08.10.2019, 08:20

Merlinpro911 hat geschrieben:
07.10.2019, 19:32
Hi Jörnoh ,
Werde beim Jahreswechsel mich auch daran versuchen , die Ventile zu prüfen bzw. einzustellen ! Wenn du dies bei dir geprüft hast , berichte dann davon ob alles geklappt hat !
Wechselst du die Kopfdichtung gleich mit ? Hatte irgendwo gelesen , dass beim Demontieren des Zylinderkopfes diese gewechselt werden muss, weil Quetschdichtung ? ! Kann jemand hierzu Mitteilung geben ?

Beste Grüße
Jürgen
Hallo Jürgen,

genau wie Herbert schon gesagt hat, man nimmt ja nur den Ventildeckel vom Zylinderkopf ab.
Diese Gummidichtung hat in Fahrtrichtung rechts einen Halbmond, dahinter sitzt die Steuerkette.
Dieser Bereich saß etwas fest, vorsichtig von hinten mit einem Werkzeug (ich habe einen Holzkochlöffel benutzt :mrgreen: ) etwas schieben, dann flutscht es ab.
Muss ab, denn im Deckel ist ne Nut für die Gummidichtung, also beim Zusammenbau die Dichtung da rein drücken.

Zudem war bei mir der Kontrolldeckel (für das T) sehr fest, ging hervorragend mit einem großen Schlitzdreher wo man mit einem Maulschlüssel nachhelfen kann :wink:

LG Jörn

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 08.10.2019, 08:23

MeisterZIP hat geschrieben:
08.10.2019, 06:43
Da nicht nur Kymco , sondern auch viele andere Hersteller diesen Vierkantkopf benutzen , habe ich einfach ein Flacheisen genommen und einen Schlitz mit der Flex reingemacht . Klappt wunderbar auch an verwinkelten Stellen .

MeisterZIP
Sagte mein versierter Nachbar jetzt im Nachhinein auch:
Mensch Jörn, da kannste doch einfach selbst´n Stück Flacheisen präparieren.

Nun ist das Ding bestellt und wird benutzt :wink:

Aber danke für den Tipp.

LG Jörn

Merlinpro911
Crashtest-Dummy
Beiträge: 13
Registriert: 27.07.2019, 21:49
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Merlinpro911 » 08.10.2019, 18:24

Guten Abend ,

Hatte mich falsch ausgedrückt , war natürlich die Ventildeckel Dichtung gemeint . Und ich vermute mal , so lange der Deckel bzw. Dichtung äusserlich optisch keine Ölspuren aufweist , kann man die Dichtung getrost weiterhin benutzen .

Bzgl. der OT-Stellung gibt es auch noch was wichtiges zu beachten : Wie ich in einem anderen Post gelesen habe , gibt es 2 verschiedene OT- Bereiche . Aber nur einer davon ist für die Ventil Einstellung relevant . Hoffe , ich habe nichts falsches geschrieben .

Grüße

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 08.10.2019, 20:36

Merlinpro911 hat geschrieben:
08.10.2019, 18:24
Guten Abend ,

Hatte mich falsch ausgedrückt , war natürlich die Ventildeckel Dichtung gemeint . Und ich vermute mal , so lange der Deckel bzw. Dichtung äusserlich optisch keine Ölspuren aufweist , kann man die Dichtung getrost weiterhin benutzen .

Bzgl. der OT-Stellung gibt es auch noch was wichtiges zu beachten : Wie ich in einem anderen Post gelesen habe , gibt es 2 verschiedene OT- Bereiche . Aber nur einer davon ist für die Ventil Einstellung relevant . Hoffe , ich habe nichts falsches geschrieben .

Grüße
Ja, so steht es auch in meinem Büchlein.
Sollte es der falsche OT sein, ne halbe Umdrehung weiter.
Ich hatte gesehen, das die Schrauben bei der Steuerkette stimmten und das T auch zu sehen war.
Als dann das 0,1mm Blatt passte und das 0,15mm Blatt nicht, dachte ich mir, dann ist es wohl die richtige OT-Stellung.
Ich werde das ganze Prozedere aber nochmal wiederholen, denn inzwischen habe ich die passende Fühlerlehre.
Und dann werde ich mal beide OT-Stellungen austesten und sehen, ob man nur bei einer dieser beiden Stellungen was messen kann.
Denn ich gebe ehrlich zu, so ganz habe ich das noch nicht kapiert.
Aber wird wohl einfach bedeuten, dass der eine OT ganz geöffnet heißt und der andere bis auf die 0,12mm ganz geschlossen.

Ich werde weiter forschen und dann berichten :wink:

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14899
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 782 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von MeisterZIP » 09.10.2019, 06:47

Jörnoh hat geschrieben:
08.10.2019, 20:36
Sollte es der falsche OT sein, ne halbe Umdrehung weiter.
EINE Umdrehung weiter , nicht eine halbe Umdrehung !

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 09.10.2019, 18:38

MeisterZIP hat geschrieben:
09.10.2019, 06:47
Jörnoh hat geschrieben:
08.10.2019, 20:36
Sollte es der falsche OT sein, ne halbe Umdrehung weiter.
EINE Umdrehung weiter , nicht eine halbe Umdrehung !

MeisterZIP
Danke

Wenn da in dem Guckloch das "T" ist, ist dann alles richtig?
Achsooooo, das ist das gleiche "T", einmal sieht man es, wenn die Ventile geschlossen sind und einmal wenn sie geöffnet sind.
Also auf "T" drehen und gucken wieviel Luft da ist.
Keine Ahnung wieviel Luft da ist, wenn die Ventile geöffnet sind?
5mm oder mehr?
Aber wenn die 0,15mm Lehre nicht rein geht, dann ist doch definitiv die richtige T-Stellung, richtig?

Ich werde mich jetzt mal richtig schlau machen, wie so ein Motor funktioniert, dann kommen weniger Fragen von mir :wink:

Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6012
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von mopedfreak » 09.10.2019, 18:54

Hi,

falscher OT, es ist kein spiel vorhanden, die Ventile sind betätigt.
Die Nocken müssen von denmStößeln wegstehen, sieht manchmal wie Katzenohren aus.

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14899
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 782 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von MeisterZIP » 10.10.2019, 06:19

Der FALSCHE OT ist der , wo sich die Kipphebel bewegen , wenn man die KW am OT nach links und rechts dreht .
Am RICHTIGEN OT muss !!! kein Spiel sein , wenn es zu eng ist !!!

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6012
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von mopedfreak » 10.10.2019, 07:50

Hi Stefan,

ich ging nun nicht vom Wartungsstau aus... Beim Kymco orientiere ich mich an den Drei Löchern im Nockenwellenkettenrad, bei den anderen an der Nockenstellung. Auf bewegungslosigkeit der Kipphebel habe ich noch nie geschaut.

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14899
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 782 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von MeisterZIP » 10.10.2019, 07:54

Das ist das Prinzip des Viertakters , Alex .

So kann man eigentlich jedes Ventilspiel bei jedem Viertakter einstellen . Man muss nur das Funktionsprinzip verstehen und dann klappt es .

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 10.10.2019, 09:08

mopedfreak hat geschrieben:
10.10.2019, 07:50
Hi Stefan,

ich ging nun nicht vom Wartungsstau aus... Beim Kymco orientiere ich mich an den Drei Löchern im Nockenwellenkettenrad, bei den anderen an der Nockenstellung. Auf bewegungslosigkeit der Kipphebel habe ich noch nie geschaut.

Viele Grüße, Alex
Die Schrauben vom Ventildeckel haben keine genauen Anzugsmomente, richtig?
Sind ja so Gummiringe drauf.
Einfach etwas mehr als handfest und gut?

Besten Dank, Alex :wink:

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14899
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung erhalten: 782 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von MeisterZIP » 10.10.2019, 09:11

M6 , wie immer mit Gefühl anziehen .

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Benutzeravatar
KDO
Testfahrer de luxe
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2019, 21:26
Wohnort: Magdeburg
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von KDO » 10.10.2019, 13:05

Wenn's dann passiert ist mit M6 und Gewinde ausreißen, gibt's Helicoil. .hab ich schon (oder mein Vorgänger) beim Variodeckel gekonnt. Hält besser, als Original.
Gruß Karl
Wer später bremst, ist länger schnell.

Benutzeravatar
Jörnoh
Testfahrer de luxe
Beiträge: 390
Registriert: 06.04.2019, 21:37
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Jörnoh » 10.10.2019, 17:44

KDO hat geschrieben:
10.10.2019, 13:05
Wenn's dann passiert ist mit M6 und Gewinde ausreißen, gibt's Helicoil. .hab ich schon (oder mein Vorgänger) beim Variodeckel gekonnt. Hält besser, als Original.
Gruß Karl
Ja, von diesen Gewindeeinsätzen hat mir mein Kollege auch berichtet, als er mit Schmackes meine Krümmerschrauben festgeballert hat :mrgreen:

Benutzeravatar
KDO
Testfahrer de luxe
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2019, 21:26
Wohnort: Magdeburg
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von KDO » 10.11.2019, 15:14

Heute einen produktiven Anfall gehabt und die 20 tausender Durchsicht begonnen.
Ventilspiel: Auslassventile waren ok. , Die Einlassvientile hatten nur 0,1 mm Spiel, habe ich nachgestellt
Vario gesäubert, die SR16 Käseecken sind nach über 10 tkm noch in Ordnung.
Kupplungsbeläge mit Schleifpapier gesäubert. Probefahrt alles i.O..
Ölwechsel ist morgen.
Gruß Karl
Wer später bremst, ist länger schnell.

seppi850
Testfahrer de luxe
Beiträge: 177
Registriert: 15.08.2016, 17:35
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von seppi850 » 10.11.2019, 20:59

Das ist mal ne Ansage nach 20 000 km nur 0,1 mm Ventilspiel.

Gruß an alle

Benutzeravatar
KDO
Testfahrer de luxe
Beiträge: 208
Registriert: 05.03.2019, 21:26
Wohnort: Magdeburg
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von KDO » 10.11.2019, 21:15

Es gibt hier auch wieder verschiedene Angaben: Ventilspiel im kalten Zustand 0,1mm oder 0,12mm.
Ich habe mich für 0,12mm entschieden.
Die Auslaßventile hatten 0,12mm
(Technisch richtig wäre wegen des größeren Wärmeeintrages an den Auslaßventilen dort ein größeres Spiel).
Gruß Karl
Wer später bremst, ist länger schnell.

Hasi
Testfahrer de luxe
Beiträge: 443
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Sponholz
Hat sich bedankt: 63 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von Hasi » 10.11.2019, 21:57

0,12. ist richtig
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125

Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6012
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Versuch die Ventile einzustellen...

Beitrag von mopedfreak » 10.11.2019, 22:10

Hi,

je nach Hersteller... Piaggio schreibt für den 400er Master 0,15mm für E und A vor... Honda zwei unterschiedliche werte, die zueinander je nach Motor einen unterschied von 0,5 bis 0,75 (verhältnis) haben.

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400

Antworten

Zurück zu „Xciting 400i ABS“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste