Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Hier steht alles zu Kymcos größtem Fuffieroller , dem Grand Dink 50 . Komm rein !
dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 13.01.2019, 11:35

Moin zusammen,

lese hier schon seit ich meine Dicke besitze fleißig mit und habe mir damit ordentlich Mut angestaut einen Umbau auf 70ccm zu wagen, da ich ernsthafte Probleme hatte Hügel jeglicher Art hochzukommen. Mittlerweile glaube ich zwar, dass ich mit einem frischen 50ccm Zylinder und Kolben zufrieden gewesen wäre, da der alte Zylinder beim Ausbau (die Kiste hat 21000km runter) doch ordentlich zugekokt war, aber nun habe ich halt den 70ccm bereits eingebaut. Habe leider die alte Fahrleistung zu schnell auf das doch hohe Gewicht des Grand Dink geschoben. Zuvor habe ich auf gut Glück eine Malossi Multivar eingebaut :oops: . Hätte ich mir definitiv sparen können, da die originale Vario in einem super Zustand war.

Naja, nun habe ich das Gefühl, dass ich von einem Fehler zum nächsten tapse. Das einzig Positive daran...das Schrauben macht Spaß und ich meine einiges dazu zu lernen (aus den Fehlern halt).
Also mein erstes Gefühl beim Einfahren des 70ccm sagte mir, dass er nicht genug Sprit bekam. Vorallem weil er bei mäßiger Beschleunigung auf 30 km/h direkt ausging. Was macht ein Neuling? Einen neuen Vergaser kaufen. War zumindest "meine" erste logische Schlussfolgerung. Nun habe ich zum Naraku 70ccm auch noch einen 17,5 Naraku Vergaser mit einer 90er HD eingebastelt. Das Budget gab leider nur Naraku her, wobei mir die Qualität bisher gefällt.
Jetzt ist die Dicke schon mal fahrbar, aber noch lange nicht zuverlässig. Anfangs überdrehte der Motor schon ganz gern. Habe dann die 7g Rollen direkt gegen die 9g beigelegten der Multivar getauscht. Hat definitiv zur Verbesserung beigetragen.

Jetzt läuft sie aber dennoch nicht so rund. Und bevor ich wieder ins Blaue tippe, wollte ich eure fachmännische Meinung einholen.
Also die Dicke springt sofort super an. Läuft herrlich im Leerlauf. Wenn ich aber bspw. aufgebockt Vollgas gebe, dann zischt es aus dem originalen Auspuff. Genauso natürlich bei Vollgas-Fahrt. Dabei kann ich euch leider nicht sagen, ob der Auspuff vom Vorbesitzer entkorkt wurde. Soweit sieht er unbehandelt aus. Das Blindrohr ist vorhanden und scheint nicht zugeschweißt worden zu sein.
Was mir auch schon oft passiert ist, ist, dass wenn ich auf 50 km/h beschleunigt habe und dann abrupt vom Gas gegangen bzw. zum Stillstand gekommen bin, die Dicke unter einem lauten Surren ausgegangen ist. Da kann ich sie in diesem Moment auch nicht durch Gasspiel von abhalten. Was kann das sein? Ölpumpe und Benzinpumpe laufen nach Prüfung definitiv.
Kann das nur noch reine Vergasereinstellung (vielleicht die Nadel anders positionieren?) sein oder macht mir der Auspuff Probleme? Oder bin ich komplett auf dem falschen Dampfer?

Danke euch im Voraus für eure Mühe.

Gruß
dioptrin
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90

Mühli
Crashtest-Dummy
Beiträge: 3
Registriert: 17.03.2017, 21:00
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Mühli » 13.01.2019, 15:06

Servus
Bin leider selbst noch am lernen, lese mich fast zu Tode :) und Schau jede Menge Videos auf Youtube.
Fals noch nicht geschehen, solltest du deinen Auspuff entdrosseln. Oder gleich einen neuen zulegen.
So würde ich vorgehen.

Gruss
Mühli

dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 13.01.2019, 16:29

Hi Mühli,

bin gerade wieder zurück vom ausgiebigen Probefahren bei diesem sch*** Wetter. Gut, dass ich Allwetter-Fahrer bin.
Ich werde gerade ebenfalls das Gefühl nicht los, dass mir der Auspuff einen Strich durch die Rechnung macht. Hier mal eine Verständnisfrage: Dreht der Motor deutlich höher bei einem gedrosselten Auspuff? Mir ist nämlich aufgefallen, dass ich wunderbar bis 30 km/h fahren kann. Nimmt super Gas an. Fährt gleichmäßig. Aber wehe ich fahre schneller als 30 km/h! Schneller als 50 km/h schaffe ich sowieso nicht - ist aber auch nicht meine Intention. Will unbedingt dahin kommen, dass der Roller auch max. 50 +/- km/h fährt, was wahrscheinlich schwierig wird, weil mir jetzt schon nicht gefällt, dass er so hoch dreht. Ich glaube hier liegt auch der Hund begraben. Ab 30 km/h dreht er hörbar viel zu hoch bis er ausgeht unter Gekreisch. Manchmal ist er kurz vorm Abwürgen, aber mit bisschen Gasspiel kann ich ihn bei diesen Geschwindigkeiten halten, bis er dann doch ausgeht bei hoher Drehzahl. Kann dieses Geräusch nur schwer erklären, aber er geht mit einem unregelmäßigen Zischen aus dem Auspuff einfach aus mit einem lauten Surren. Ich meine zu hören wie der Motor von hoher Drehzahl runterfällt. Keine Ahnung wie ich das beschreiben soll. Hier fehlt mir einfach die Erfahrung. Ich habe noch diesen bescheuerten Kunststoff-Distanzring von der Malossi Multivar drinnen, um ihn auf 50 km/h zu begrenzen. Anders wird es wohl kaum möglich sein, aber zu dem hohen Preis, dass er viel zu hoch drehen wird, gefällt es mir nach wie vor nicht. Ich glaube ich werde noch einen Gasschieberanschlag verbauen in Zukunft, wenn ich die groben Probleme überwunden habe. Oder ich gehe zurück auf die 50ccm. Zu blöd, dass ich keine Referenz kenne bei dem Dicken mit 50ccm.
Was mache ich bloß falsch? Werde das Gefühl nicht los, dass ich derzeit alle möglichen Anfängerfehler mache trotz dessen, dass ich mich hier auch schon bis in den Schlaf gelesen habe.
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9855
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Daxthomas » 13.01.2019, 17:45

Naja, da scheint alles von vorne bis hinten nicht zu stimmen.
Wieder mal ne Bastelbude
Besser sowas machen lassen von Leuten die sich auskennen
Wie will man da eine Ferndiagnose machen.


Bastel weiter......................
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"

Bild

Hasi
Testfahrer de luxe
Beiträge: 239
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Sponholz
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Hasi » 13.01.2019, 17:52

Meine Große Dicke läuft echte 65 mit offener Variohülse. Zusätzlich habe ich noch größere Düsen eingebaut, damit der Vergaser nicht so abmagert. Sonst ist alles im Auslieferungszustand.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125

Benutzeravatar
Flexer
Testfahrer
Beiträge: 36
Registriert: 19.09.2018, 18:25
Wohnort: 67059
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Flexer » 13.01.2019, 18:24

Hallo

Ich bin auch überzeugt,ohne einen Fachmann an deiner Seite,wirst ewig nach den Fehler suchen.
Ferndiagnose ist da unmöglich.
Mein Tip,gehen zu einem Fachmann,oder mache alles wieder auf original.
Vergaser original mit einer 80-85 er düse.
Zylinder wieder original.
Dann einfach einen leovince Touring Auspuff dran, dann hast du Power, die du brauchst.
Mein Roller ölt nicht,er markiert sein Revier

Jürgen

dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 13.01.2019, 19:41

Daxthomas hat geschrieben:Naja, da scheint alles von vorne bis hinten nicht zu stimmen.


Hi daxthomas,

:cry: wie ist das gemeint? Ich weiß, dass Naraku nicht deine erste Wahl ist, aber bin ich echt so aufm Holzweg? Ich weiß, dass dieses Thema schon zig mal durchgekaut wurde und dennoch scheitern einige daran. Dennoch will ich unbedingt was dazu lernen. Heutzutage jemanden zu finden, der von sowas Ahnung hat und gerne hilft ohne gleich alà ATU abzukassieren, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Ich kenne leider keine Werkstatt, die bei 70ccm tätig werden würde. Würde ich in der Nähe von Meister Zip leben, wäre er sofort ohne zu Zögern meine Anlaufstelle Nr. 1.

Daxthomas hat geschrieben:Wie will man da eine Ferndiagnose machen.


Der Problematik bin ich mir völlig bewusst. Und ich habe schon oft beim Lesen eurer Beiträge gestaunt, wieviel Vorstellungskraft ihr bei einzelnen Problemen habt und äußerst hilfreich wart.

Naja, ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Gruß
dioptrin
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90

dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 13.01.2019, 20:09

Hi Hasi,

danke dir für deine Antwort. Soweit ich mich recht erinnere, hattest du auch auf Original-Setup plädiert. Ich will zwar keine 65 erreichen, aber frage mich gerade, wie gut du Steigungen hochkommst. Bei meinem anfänglichen gekauften Setup war auch lediglich eine offene Variohülse und großer ISF, jedoch keine größere Düse. Aufgrund deiner geschilderten Erfahrungen habe ich an eine größere Düse geglaubt. Habe darauf die 75er gegen ne 82er getauscht und null Effekt gehabt. Blöderweise habe ich den 50ccm nicht mehr zugetraut. Hätte ich Idiot doch vorher den Zylinder angeschaut ohne gleich nen 70er im Schlepptau. Ich glaube nämlich, dass mein 50er einfach nur verschlissen oder zugesetzt war. :x

Gruß
dioptrin
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90

dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 13.01.2019, 20:24

Hi Jürgen,

danke auch dir für deine Antwort. Ich gebe ja zu, dass aktuell aus meinen Schilderungen schwer was abzuleiten ist. Ich bin auch schon fleißig auf der Suche nach einem Fachmann. Stellt sich leider noch schwierig heraus.

Flexer hat geschrieben:Dann einfach einen leovince Touring Auspuff dran, dann hast du Power, die du brauchst.


Würdest du denn meinen, dass bei Original-Setup ein Leovince für Druck untenrum sorgt?! Mein Ziel sind keine 60-70 km/h, sondern 30-40 km/h Steigungen hoch. Zuletzt musste ich Schlangenlinien mit 15-20 km/h hoch fahren. Gut, gehe aktuell ja von verschlissenem, verdrecktem 50ccm Zylinder aus, aber kann ein jungfräulicher 50ccm im Grand Dink Steigungen mit 40 km/h realisieren? Habe leider echt keine Referenz. Mein Peugeot Looxor fuhr 50 km/h die selbe Steigung hoch, wog aber auch 25 kg weniger und hatte halb so dicke Reifen.


Gruß
dioptrin
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90

dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 13.01.2019, 20:36

Ich bin gerade dennoch sehr verwirrt. Nach den vielen Threads, die ich mittlerweile gefressen habe, meine ich doch, dass das das gängige Setup ist beim Umbau auf 70ccm. Daxthomas war jetzt wirklich ein Stich ins Herz! Was habe ich übersehen? 70ccm erfordert größeren Vergaser (17,5) mit größerer Hauptdüse (90) und bestenfalls mit schwereren Gewichten in der Vario (9g). Viele schrieben, dass der original Auspuff das stemmt und dass die CDI großzügig ist bei der Drehzahl. Weiterhin soll eine Malossi Multivar ideal sein. Kann doch nicht sein, dass mein aktuelles Setup von Naraku alles verhunzt?! :cry:
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90

Benutzeravatar
Flexer
Testfahrer
Beiträge: 36
Registriert: 19.09.2018, 18:25
Wohnort: 67059
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Flexer » 13.01.2019, 21:52

Also ich fahre den Kymco yup und den Like.
Alles original bis auf eine etwas größere düse und den leovince Auspuff.
Fahre ich mit ca,40-43 kmh 11% Steigung hoch,mit beiden Roller.
Mein Roller ölt nicht,er markiert sein Revier

Jürgen

Hasi
Testfahrer de luxe
Beiträge: 239
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Sponholz
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Hasi » 14.01.2019, 13:02

Hallo Dioptrin,

gewechselt habe ich die Hauptdüse auf 88 und die Leerlaufdüse 38. Das habe ich getan weil es emp (be-) fohlen wurde und ich ja auch Hilfe annehme :lol: . Lief vorher auch sehr gut, war nur ein bisschen mager.

Die Berge hier in Neubrandenburg (Mecklenburg) sind woanders Hügel, aber diese hier fährt er zügig mit leichtem Einbruch auf 45 km/h mit mir (100kg) hoch. Auf gerader Strecke kommt er aber wieder auf über 60km/h. Eigentlich noch viel schneller, aber ich habe das Gasspiel am Schieber etwas gekürzt. Mein Sohn fährt mit der Dicken und ich wollte nicht das er mit 70 km/h an der Rennleitung vorbeifährt.

Ansonsten ist nur noch die Variohülse ohne Bund drin. Ansonsten keine Modifikation an der Vario.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125

Benutzeravatar
Hamburgo
Testfahrer de luxe
Beiträge: 420
Registriert: 22.09.2016, 17:43
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 83 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon Hamburgo » 14.01.2019, 18:51

Moin Moin Dioptrin,

ich hab gerade Deinen Thread entdeckt, und versuche mich jetzt auch mal an einer Ferndiagnose.

Also wenn ich nix überlesen habe, war Deine Ausgangssituation, dass Du bei rund 21.000 Kilometern
Probleme mit einem zugekokten Zylinder hattest. Es folgte daher u.a. ein neues größeres Zylinderkit.

Damit hast Du aber vermutlich bestenfalls die Hälfte des Problems behoben. Die von Dir
erwähnten Ablagerungen machen ja nicht im Zylinder halt, sondern werden mit dem Abgas
in den Auspuff geleitet, und werden sich auch dort abgesetzt haben.

Ich versuche es mal auf eine stark abgekürzte Art und Weise darzustellen. Systembedingt braucht es
ja mehrere Punkte damit der Roller läuft wie er soll.

1. Die kontinuierliche Zufuhr der richtigen Mengen von Benzin, Öl und Luft an den Motor. Dabei
spielt halt der Vergaser samt Düsen etc. eine große Rolle. Es kann teilweise auch schon an
"Kleinigkeiten" bzw. billigen Komponenten wie bspw. einem zugesetzten Benzinfilter scheitern.
Oder es wird irgendwo Nebenluft gezogen.

2. Das vom Motor produzierte Abgas muss ausreichend schnell abgeführt werden, damit
dieser nicht von "hinten" abgewürgt wird.

3. Die vom Motor produzierte Leistung muss dann noch über die Vario und den Riemen ans
Hinterrad geliefert werden. Auch hierbei ist wieder einiges zu beachten.

Im Hinblick auf Deine Problemstellung würde ich mich als nächstes um den Auspuff kümmern.
Wenn dann Dein Kerzenbild gut aussieht, hast Du wenigstens schon mal 2 von 3 Problemfeldern
halbwegs im Griff.

Dann kannst Du Dich an das Abstimmen der Vario machen.

Da Du mit einem 70ccm Satz ohnehin bereits ohne Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz
unterwegs bist (falls Du erwischt wirst), würde ich auch zu einem passenden Leovince raten.
Gegen das hochtourige Drehen würde ich zunächst eine andere (offene) Variohülse empfehlen.

Gruß und viel Erfolg
Jörg
8) T-Max DX :D

dioptrin
Crashtest-Dummy
Beiträge: 14
Registriert: 10.01.2019, 18:07
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Umbau auf 70ccm und erfolglose Abstimmung

Beitragvon dioptrin » 14.01.2019, 23:05

Guten Abend allesamt,

wow, bin echt immer wieder fasziniert, wie hilfsbereit ihr seid. Vielen Dank euch allen für eure Beiträge.

Also Flexer's und Hasi's Schilderungen über den quasi "Urzustand" ihrer Dicken machen mich echt wütend auf mich selbst, da ich nur dieses Fahrverhalten bei Steigungen erreichen wollte und der Meinung war, dass nur ein 70ccm für Abhilfe sorgen kann. Keine Ahnung warum ich wie wild drauf los bestellt und geschraubt habe. Habe hier eigentlich jeden Beitrag zum Dink verschlungen und wollte dennoch all diese Ersatzteile einbauen, die ich vermutlich gar nicht so sehr gebraucht habe. Naja, hatte ja wenigstens viel Freude am Schrauben. Danke auch dir Hamburgo für den ausführlichen Beitrag. Für die Zukunft bin ich nun eine Erfahrung reicher. Bei Leistungsverlust konzentriere ich mich zuerst auf Zylinder ziehen und den Auspuff.
Hamburgo hat geschrieben:Die von Dir
erwähnten Ablagerungen machen ja nicht im Zylinder halt, sondern werden mit dem Abgas
in den Auspuff geleitet, ...

Warum ich gerade den so außer Acht gelassen habe, keine Ahnung. Morgen prüfe ich mal den Benzinfilter und werde mich dann vermutlich um einen neuen Auspuff kümmern. Da mir aber das hochtourige Drehen einfach nicht gefällt und ich dieses vermutlich nur durch eine offene Hülse gebändigt kriege, bereitet mir der Gedanke, dass die Dicke viel zu schnell unterwegs sein wird, echt Bauchschmerzen. Hab mich viel zu schnell auf die 70ccm geschmissen, mich versucht selbst zu verars***en. Nun ja - mangels Erfahrung - habe ich auch nicht mit solchen Drehzahlen gerechnet.
Ich glaube ich gebe dem 50ccm Zylinder noch mal ne Chance. Werde über meine Odyssee berichten!
KYMCO Grand Dink 50S | BJ 2011| Malossi Multivar | Naraku 70ccm | Naraku NK201.04 Vergaser mit HD90


Zurück zu „Grand Dink 50 / 50 S“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste