Gabelöl wechseln Verschlusssopfen 17 mm Inbus lösen

Kymcos größter 125er , der Grand Dink 125 , wird hier behandelt . Komm rein !
Antworten
Benutzeravatar
Beluna
Testfahrer
Beiträge: 84
Registriert: 17.10.2011, 15:47
Wohnort: Uedem, Niederrhein
Kontaktdaten:

Gabelöl wechseln Verschlusssopfen 17 mm Inbus lösen

Beitrag von Beluna » 23.06.2016, 17:25

Hi,
ich wollte heute nach ca. 21000 KM das Gabelöl wechseln und habe nun folgendes Problem. Der Abschlussstopfen hat ein 17 mm Innensechskant. Ist ja schon mal eine Hausnummer. Da man sowas ja nicht gerade zum Standart Werkzeug zählen kann, habe ich mir erst mal etwas selber gebastelt. Inbus Schraube und zwei 17ner Muttern gekontert. Hält ja auch schon mal. Leider ist der Abschlussstopfen (so nennt sich das laut Meisters Handbuch) so fest, das ich den damit mit "normaler" Gewalt nicht lösen kann. Möchte ja auch nicht grobe Gewalt anwenden und den so fest einspannen, das sich was Quetscht oder verbiegt. Nu hab ich mir eine 17 Inbus Nuss bestellt. Habe einen Kompressor und Schlagschrauber. Die Vario und Kupplung lassen sich damit ja prima lösen. Allerdings muss ich nachher fast immer erst mal die Schraube suchen, da nach den Schlägen zum lösen der Muttern dann die volle Drehzahl zuschlägt. Heist, klack, klack, klack, klack und dann wusch ist die Drehzahl da und die Mutter weg. Ich kann zwar die Luftmenge regulieren, aber wenn die Mutter lose ist. kennt das Teil kein halten mehr.

Wenn ich dann aber am Gabelholm den Abschlussstopfen lösen will, habe ich ja das Problem, das da noch eine Feder hinter sitzt. Wenn dar Schlagschrauber dann nach dem lösen der Mutter loslegt, fliegt mir vermutlich wohl das Innenleben nebst Feder und allen Innereien um die Ohren.

Hat schon mal jemand Erfahrung damit und wie löst Ihr den Verschlussstopfen.

LG
Beluna
Bild
Zuletzt geändert von Beluna am 24.06.2016, 03:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grand Dink 125
Bild

Beefy
Testfahrer de luxe
Beiträge: 104
Registriert: 27.07.2015, 12:05
Kontaktdaten:

Beitrag von Beefy » 23.06.2016, 22:08

Also hab das bei mir auch mit dem Schlagschrauber geöffnet und das war überhaupt kein Problem. EInfach in der Hand halten 1 Sekunde drücken und dann per Hand den Rest rausdrehen.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wo da das Problem sein soll außer du hast nen Krampf im Finger und kannst nichtmehr loslassen...

Halt einfach nur ganz kurz drücken ;) Klappt schon

Alternative wäre nur im eingebauten Zusatnd zu lösen. Aber du müsstest du wahrscheinlich die komplette Front runter machen.

Lg

Squirrel
Testfahrer de luxe
Beiträge: 263
Registriert: 24.12.2015, 15:50
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gabelöl wechseln Verschlusssopfen 17 mm Inbus lösen

Beitrag von Squirrel » 12.11.2018, 15:52

Ich kenne das Problem von der Yamaha SR500. Da ist die Gabel auch mit einem 17er Imbus verschlossen. Eine Yamaha-Werkstatt hat also evtl. leihweise das passende Werkzeug. Es gibt aber auch einen Workaround: Man nehme eine ausreichend lange M10-Sechskantschraube (die hat einen 17er Kopf) und schraube auf diese ein paar M10-Muttern drauf die man ordentlich kontert. Die Schraube steckt man dann mit ihrem M17-Kopf in die Telegabel und dreht an den Muttern mit einem normalen Nußschlüssel.
Früher war mehr Lambretta!

Squirrel
Testfahrer de luxe
Beiträge: 263
Registriert: 24.12.2015, 15:50
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gabelöl wechseln Verschlusssopfen 17 mm Inbus lösen

Beitrag von Squirrel » 12.11.2018, 15:53

Ich habe zu dem oben verlinkten Artikel einen Workaround geschrieben.
Früher war mehr Lambretta!

Antworten

Zurück zu „Grand Dink 125 / 125 S“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste