Leistungsverlust

Hier steht alles über Kymcos größte Großradler . Komm rein !
Antworten
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Hallo,

habe mir meinen Kymco People S300 i mit ca 9500 KM im letzten Jahr gekauft. Leider ist mir aufgefallen, dass der Roller sporadisch Leistungsverlust hat. Oftmals tritt es auf, wenn ich mit 1/4 Gas Fahre und mit Vollgas beschleunigen möchte. Es fühlt sich so an, als würde der Roller nur noch 15 PS haben. Bisher habe ich folgende Arbeiten an dem Roller durchgeführt:

-Luftfilter ausgetauscht
-Ventilspiel E/A auf 0,12mm eingestellt
-Neuen Keilriemen, Tech Pulley 17 Gr und Tech Pulley Gleitstücke verbaut
-Öl- und Getriebeölwechsel durchgeführt
-Diverse Stecker mit Kontaktspray gereinigt
-CO-Wert wurde auf +5 eingestellt
-Neue NGK DPR6EA-9 Zündkerze verbaut
-Austausch des Ladereglers

Ich habe auch versucht für eine längere Strecke Vollgas zu fahren, sodass sich die Lambdasonde freibrennen kann. Leider hat dies nicht dazu geführt, dass die Leistungsverluste weiterhin auftreten. Mein Verdacht wäre die Zündspule, allerdings möchte ich nicht unnötig Geld ausgeben, nur um es auszuprobieren. Ansonsten muss ich sagen, dass der Roller, bis auf das sporadische Problem, sehr gut fährt.

Hat jemand eine Idee, woran es liegt?

ComboBreaker
Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 16732
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 915 Mal
Danksagung erhalten: 1578 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von MeisterZIP »

Hatte der Roller die Probleme schon vor dem Umbau auf Pulleys ?

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Ja, die Probleme bestanden schon vor dem Umbau auf Pulleys. Ich bin soeben noch einmal gefahren. Das fühlt sich manchmal so an, als würde ich beim Vollgasgeben die Hinterradbremse anziehen und nach 3 Sekunden wieder loslasse. Kann es auch sein, dass der Wandler klemmt?

ComboBreaker
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Leider besteht das Problem weiterhin. Mir ist mittlerweile aufgefallen, dass die Leistung insbesondere in Kurven oder an Steigungen einbricht. Ich habe auf Verdacht die Benzinpumpe ausgetauscht, jedoch hat dies zu keiner Besserung geführt. Hat jemand eine Idee, woran es liegen kann?

ComboBreaker
Hasi
Profi
Beiträge: 866
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Neubrandenburg
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Hasi »

Ich hatte solche Probleme auch mal bei schnellem beschleunigen, ist mir dann regelrecht weggesackt bm Gasgeben. Am Ende war es die Zündspule. Leider gibts die nicht so kostengünstig aber billiger als eine Benzinpumpe.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Das wäre das einzige, was ich bisher noch nicht getestet habe. Ich glaube, dass ich den sauren Apfel beiße und es ausprobieren werde. Wenn es das Problem nicht lösen sollte, werde ich es hinnehmen müssen, da ich schon genug Geld für den Roller ausgegeben habe.

ComboBreaker
Hasi
Profi
Beiträge: 866
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Neubrandenburg
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Hasi »

Ich hatte auch schon Einspritzeinheit usw. getauscht, auch den Förderdruck der Pumpe. Half alles nichts. Es war nur die Zündspule, gibt's leider nur als Einheit aber Meister Zipp hat mich immer unterstützt. Dort kannst Du die auch für einen normalen Preis und passig beziehen. Leider sind das mittlerweile immer samt Stecker und Kabeleinheiten und kosten dann mal 80€.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
Hasi
Profi
Beiträge: 866
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Neubrandenburg
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Hasi »

Ich hatte auch schon Einspritzeinheit usw. getauscht, auch den Förderdruck der Pumpe. Half alles nichts. Es war nur die Zündspule, gibt's leider nur als Einheit aber Meister Zipp hat mich immer unterstützt. Dort kannst Du die auch für einen normalen Preis und passig beziehen. Leider sind das mittlerweile immer samt Stecker und Kabeleinheiten und kosten dann mal 80€.

Hinnehmen ist schon doof, wenn Du in der Gefahrensituation bist und Gas geben mußt oder in der Kurve kann es für Dich schon mal unangenehm ausgehen.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Vielen Dank für die Antwort. Ich habe mittlerweile mal die Zündspule und die Einspritzdüse ausgetauscht, jedoch besteht das Problem weitehrin. Gefühlt, habe ich fast alles, eingestellt und ausgetauscht. Hat jemand noch eine Idee, woran das liegen könnte? Wie gesagt, besteht das Problem insbesondere an Steigungen, in Kurven und wenn der Tank nicht ganz voll ist. Das muss doch etwas mit der Spritzufuhr zu tun haben, oder nicht? :cry: :shock:
Benutzeravatar
OpaDidi
Profi
Beiträge: 547
Registriert: 12.05.2010, 09:57
Wohnort: 47178 Duisburg-Walsum
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von OpaDidi »

Hallo Combo
kontrollier mal ob das Hinterrad frei läuft,evtl.
können die Bremsbeläge klemmen,Tankentlüftung könnte auch eine Ursache sein. Wandlereinheit könnte auch klemmen.Dreht dein Motor wenn er aufgebockt ist hoch?
Es grüßt
Opadidi(Dieter)
der jetzt nicht mehr Downtown 300i fährt,sondern einen Malaguti Madison 3 250 ie
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Erst einmal vielen Dank für die Rückmeldung und sorry für die späte Antwort. Leider ist es keines der drei genannten Punkte. Das Rad dreht frei, die Wandlereinheit wurde bereits gewartet. Weiterhin bin ich mit offenem Tank gefahren und das Problem trat weiterhin auf. Somit lässt sich auch die Tankentlüftung auschließen.

Kann es sein, dass der Roller, sporadisch, zu wenig Benzindruck aufbaut? Wenn ja, welche Komponenten könnte ich noch testen?

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Hallo ComboBreaker,

Wie sieht es mit den Dichtigkeiten am Kopf/Zylinder aus (Ansaugseitig (auch Ansaugstutzen und Ansaugdichtungen), Auslassseitig, Kopfdichtung bzw die Flansche, Kopfschrauben fest?) => Auch Messung des Kompressionsdrucks Könnte aufschlussreich sein
ggf Laufflächem des Zylinders ausgewaschen bzw Rien drin? (gibt es Benzinreste im Ölsumpf? (Mal ne Riechprobe am Öleinfüllsttzen machen)

Ansonsten kann ich mir eine Falsche Gemischaufbereitung Vorstellen, dass ggf einer der Sensoren falsche werte Liefert.
ggf mal Kontaktleiste der ECU => Stecker der Sensoten abziehen und wieder aufstecken, um die Kontakte zu reinigen.

Wenn tatsächlich einer der Sensoren falsche Werte liefert, dürfte ggf eine Fahrt in die Werkstatt billiger werden, um den defekten Sensor zu ermitteln und auszutaschen.
(Sensoren der Gemischaufbereitung)

(sry, falls Rechtschreibfehler zu finden sind...)
Zuletzt geändert von Frank67 am 12.01.2023, 16:43, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 16732
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 915 Mal
Danksagung erhalten: 1578 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von MeisterZIP »

Gute Idee , aber bei einer fehlenden Ansteuerung eines Sensors durch die ECU würde die MKL angehen . Das tut sie aber ( leider ) nicht . Habe den Fehler hier selber er"fahren" können und bin da inzwischen recht ratlos , auch unkonventionelle Ideen wie ein manchmal verstopfter Auspuff ( Kat sitzt quer im Abgasstrom durch Vibratione , hatte ich mal ) ist hier nicht der Fall .
Ich weiß nicht , ob der TE mal die ECU getauscht hat . Endspiel , weil teuer , aber mir fällt sonst nichts mehr ein .

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Moin Steffan

Ähm, ich meinte die Sensoren der Gemischaufbereitung, wie Labda-Sonde, Temeratursensor und noch weitere... ==> Diese Sensoren liefern der ECU Werte. Die ECU selber wertet diese Aus und "spult" das vorgegebene Programm der Gemischaufbereitung ab. ...---... Nun Liefert z.B der Temperatursensor für die aussenluft einen falschen Wert. .. Die ECO arbeitet mit diesem falschen Wert und liefert dadurch eine falsche Gemischaufbereitung, wodurch es zu Leistungsverlust kommt...

=> Der Sensor liefert entweerder Wiederstandswerte oder digitale werte...
Falscher Wert = Falsch laufendes Programm der Gemischaufbereitung.

Das meinte ich.
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 16732
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 915 Mal
Danksagung erhalten: 1578 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von MeisterZIP »

Ja, das ist durchaus eine Option mit der Lambdasonde .
Aber soweit ich weiß , würde die MKL angehen , wenn die Lambdasonde verfälschte Werte liefert , die nicht im Einklang mit den restlichen Messwerten stehen . Genauso ist es mit den anderen Sensoren . Die ECU kann nur vernünftig arbeiten , wenn alle Daten passend sind .
Nehmen wir z.Bsp. den Luftmengenmesser . Wenn der verrückt spielt , dann geht auch die MKL an , weil passend zur Luftmasse ja auch die Einspritzdauer berechnet wird .
Soweit ich weiß , ist nicht nur der elektrische Kontakt wichtig , sondern auch der Widerstand der Bauteile . Das sollte in der ECU immer verglichen werden . TPS hat er , soweit ich weiß , übrigens auch schon erneuert und resettet .... der wäre auch ein Kandidat gewesen :-)

Der Roller hat was :-)

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Genau das meine ich ja: Zwar hast du verfälschte Messwerte, weil der Widerstand nicht stimmt, aber solange sie im Arbeitsbereich liegen, wo die MKL nicht sofort anschlägt (diesen Sensor als defekt meldet (wie z.B. unterbrochen = Fehler)), werden diese falschen Messwerte im Programm verarbeitet...
Falsche Messwerte = falsch laufendes Programm = z.B. Leistungsverlust durch falsch aufbereitetes Gemisch
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 16732
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 915 Mal
Danksagung erhalten: 1578 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von MeisterZIP »

DAS kann durchaus sein . Nur welcher Sensor mag es sein ? Hmmmm ... :-)

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Deswegen würde ich ihn lieber in der Werkstatt sehen, wo die Sensoren geprüft werden, um Kosten für den Austausch aller Sensoren zu sparen...

Wenn die Sensoren separate Stecker haben, würde ich vorschlagen, die werte einmal kalt und einmal in Bertrieb zu messen und das mit Vorgaben zu vergleichen, weil er kann kalt ja noch stimmen, aber warm totasl spinnen...
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
Wolfi__123
Testfahrer de luxe
Beiträge: 331
Registriert: 18.05.2020, 16:35
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Wolfi__123 »

Wie lange dauert der Leistungsverlust denn an, sind es wenige Sekunden oder einige Minuten?

Das Signal der Lambdasonde wird nicht gegengeprüft. Es handelt sich um eine Spannungssprungsonde, welche im geschlossenen Regelkreis (Closed Loop) alternierend zwischen 0,1 V (mageres Gemisch) und 0,8 V (fettes Gemisch) pendeln muß. Bei Vollgas und starker Beschleunigung (z.B. Aufreißen des Gasdrehgriffs) wird das Signal der Lambdasonde unterdrückt, indem das STG auf den OL-Betrieb (Open Loop) umschwenkt.

Gruß Wolfi
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Vielen Dank für eure Antworten! @Wolfi_123 Der Leistungsverlust dauert ca. 5 Sekunden an. Die Lambdasonde ist wirklich noch ein Bauteil, was ich noch nicht überprüft habe... Wenn all das nichts hilft, werde ich wie Frank67 bereits erwähnt hat, eine Werkstatt (MeisterZIP :D ) aufsuchen, die die Sensoren überprüft.

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Wolfi__123
Testfahrer de luxe
Beiträge: 331
Registriert: 18.05.2020, 16:35
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Wolfi__123 »

Hi ComboBreaker!

Kommt nach den fünf Sekunden "Gedenkzeit" dann plötzlich ein massiver Schub, ohne daß du währenddessen irgendwas am Gasdrehgriff machst?

So wie ich es bisher verstanden habe, stottert weder der Motor noch fällt der Vortrieb komplett weg. Der Roller beschleunigt halt gemächlicher, als ob man nur mit leicht geöffneten Gasgriff fährt, obwohl der Gasdrehgriff dabei voll aufgedreht ist. Paßt meine Beschreibung zum Verhalten deines Rollers?

Gruß Wolfi
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Hi Wolfi__123,

es ist genau so wie du es beschrieben hast! Die Gasstellung bleibt unverändert und der Roller ruckelt nicht. Man hat das Gefühl, als würde man mit wenig Gas beschleunigen und plötzlich, nach fünf Sekunden, kommt die volle Leistung :D

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Wolfi__123
Testfahrer de luxe
Beiträge: 331
Registriert: 18.05.2020, 16:35
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Wolfi__123 »

Demnach fehlt die Beschleunigungsanreicherung, das ist die kurzzeitige Erhöhung der Einspritzmenge beim starken Öffnen der Drosselklappe.
Die ECU erkennt den Beschleunigungswunsch entweder an der Relativgeschwindigkeit, mit der die Drosselklappe über den Gasdrehgriff bewegt wird, d.h. durch eine rasche Änderung des Widerstandswertes vom Drosselklappenpoti und/oder durch den Vergleich des Saugrohrdrucks (MAP-Sensor) mit der aktuellen Drosselklappenstellung (TPS). Beim schnellen Öffnen der Drosselklappe steigt kurzfristig der Saugrohrdruck, sodaß der Unterdruckwert nicht zur errechneten Zylinderfüllung anhand der Drosselklappenstellung paßt. Die ECU erhöht dann in diesem Betriebszustand (Beschleunigung) die Einspritzmenge durch eine Verlängerung der Einspritzdauer.
Bei den früheren Vergasermotoren gab es dafür die sogenannte Beschleunigerpumpe, welche ebenfalls für eine Gemischanreicherung beim Aufziehen des Gasdrehgriffs sorgte.

Gruß Wolfi
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Also kann das Problem durch die ECU verursacht werden? Das Bauteil habe ich nämlich nicht ausgetauscht. Aber naja. Ehe ich weiterhin Geld in den Roller versenke, bringe lass ich es im Laufe des Jahres von einer Werkstatt kontrollieren lassen. Ich werde euch auf dem Laufenden halten.

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

ggf kommen 4 Sensoren oder die ECU in Frage...

1. TPS-Sensor, (Meiner und Wolfi__123's vermuteter Fehlerpunkt)
2. MAP-Sensor, (Wolfi__123's Vermutung)
3. ISC-Valve,
ggf noch das second Air Valve

Sind in allen (wirklich alle) Steckverbindern die Kontakte sauber (... auf dem Weg zu den Sensoren)??
Einige Mal Trennen und zusammenstecken, Konservieren: hauchdünner Film Polfett.


Das Beste wird doch sein, du fährst in die Werkstatt, um die Sensoren und ECU auf Fehler prüfen zu lassen. (Dann wird nur das Defekte erneuert) :wink:
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Danke dir Frank67 :) Ich habe bereits die ersten drei Sensoren ausgetauscht und die Kontakte gereinigt. Was meinst du genau mit second Air Valve? Das Sekundärluftsystem? Wenn ja, dann habe ich das noch nicht überprüft.

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Ich sehe im Schaltplan rechts über Rücklicht ein 2nd Air Valve dargetellt...
Das Ventil wird von der ECU angesteuert.

Da ich jetzt über 2 Jahre raus war (Krankheiten und familiäre Sachen), muß ich auch Rätselraten: 2-es Luftventil oder Secundärluftventil.
(kann jtzt nicht sagen, inwieweit das auf das Beschleunigungssystem Einfluß hat)
Nachtrag: Klar, das sollte das Luftventil des Sekundärluftsystemes sein

Auch wenn man die Sensoren austauscht, kann ein Problem der Leitungen selber die Meßwerte verfälschen...

Ich mag mich täuschen, aber ich würde die ECU selber eher selten als Fehlerquelle ansehen - eher die Sensoren und deren Kabel.
Vielleicht hat ja der Meister die Vorgaben für die Messungen der Sensoren. Die Kabel der Sensoren selber schließe ich kurz und messe die Schleife mit'm Multimeter (Widerstands-/Durchgangsmessung) aus.

Der mir vorliegende Schaltplan hat viele Leitungsüberquerungen zu Leitungskreuzen gemacht (Die Zeichner von Kymco???) so dass ich nicht mehr das auseinander puzzeln kan, da ich die fenen Farbnuancen schlecht erkennen kann...

Aber den Schaltplan zu deinem Modell solltest du finden unter : https://kymco.it/download/materiale-tecnico/
Im Eingabefeld "Seleziona..." suchst du nach dem People S 300 ABS, 300i bzw 300i ABS
==> Schema Impianto elettrico = Schaltplan
(vielleicht sihst du wo die farben wirklich weiterverlaufen => Nicht in eine andere Farbe wechseln, obwohl eingezeichet!

(Ich selbe bin eher der Elektriker, als der Mechaniker, außer ich hatte auch mal die Probleme)
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
Wolfi__123
Testfahrer de luxe
Beiträge: 331
Registriert: 18.05.2020, 16:35
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Wolfi__123 »

Hallo Frank,

das elektromagnetische Sekundärluftventil könnte der TE ja probeweise mal an der Steckverbindung auftrennen.
Damit ist dann die Zufuhr von Frischluft in den Abgasstrang unterbunden. Nach einer ausgiebigen Probefahrt sollte ComboBreaker beurteilen können, ob das Beschleunigungsproblem weiterhin auftaucht.

Grundsätzlich kann die Zufuhr von Luft im Abgasstrang eine Auswirkung auf das Signal der Lambdasonde haben, da die Sonde schließlich auf den Sauerstoffgehalt im Abgas reagiert. Habe das selbst schon an einem älteren Renault Scénic gehabt, dessen Auspuffkrümmeranlage Risse hatte und dadurch Frischluft angesaugt wurde. Dabei wurde der Motorlauf zeitweise extrem unrund, es gab Verbrennungsaussetzer und die Leistung des 90 PS Motors ging derart runter, daß maximal 85 km/h in der Ebene erreicht wurden. Daraufhin hatte ich einfach den Stecker an der Lambdasonde abgezogen und der Motor hatte dann sofort wieder Leistung; interessanterweise ging bei diesem Fahrzeug, Bj. 1998 nicht mal eine Motorkontrollleuchte im Cockpit an (muß daran liegen, daß die erste OBD-Norm erst später verbindlich eingeführt wurde).

Gruß Wolfi
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Hallo Wolfi,

Ich selber kenne das Problem des Verschluckens beim Gasgeben von den alten Vergasern her, die es hier ja nicht mehr gibt. Damals wurde die Nadel ja in die entsprechende Kerbe gesetzt, um das Problem zu verhindern.
Hier ist das ja anders geregelt.

Ich komme einfach nicht drüber weg, dass TPS, MAP Oder ISC-Ventil einen fehlerhaften Stromkreis haben, ggf auch der Sekundärventil.
Ich meine mich zu erinnern, dass wir hier mal folgendes Problem hatten:
Beschleunigungs-Verschlucken => einen alten Vergaser mit TPS-Poti und CDI-"Steuerung"
Letztendlich lieferte das Poti selber falsche Widerstandswerte...
Poti nochmals ersetzt und Problem beseitigt.

Ich selber kan mich nicht unbedingt auf ein einwandfrei funktionierendes Neuteil verlassen, da diese nur noch Stichprobenmäßig überprüft werden. Somit kann sich immer wieder mal ein schadhaftes Ersatzteil in den Handel verirren. :wink:

Soll heißen: ggf noch einmel die bisher gewechselten Sensoren und deren "Schleifen" (Kabelverbinmdungen) prüfen. (notfalls mit anderen Rollern selben Typs meßtechnisch vergleichen)
Sitzen die Stecker wirklich straff auf den Kontakten? (notfalls/im Zweifelsfalle das "Weib" etwas enger drücken. Konservieren nicht vergessen ==> In der Elektrik hatten wir schon so oft lockere Steckkontakte mit Stromausfällen oder Verschmorungen ... Damit falsche Werte.)

Das Sekundär-Ventil hat Einfluß auf die Luftanreicherung der Abgase und somit auf den KAT selber... Somit auch auf die Lamda-Sonde.

Man sollte als die Sensoren allesammt beachten, anstatts nur einen Bestimmten.
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
Wolfi__123
Testfahrer de luxe
Beiträge: 331
Registriert: 18.05.2020, 16:35
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Wolfi__123 »

Servus Frank,

ein sporadisch auftretender Fehler, welcher zudem nur wenige Sekunden anhält, ist schwer einzugrenzen.

Von Renault kenne ich die Möglichkeit, das Diagnosegerät ins Fahrzeug mitzunehmen und die Sensordaten sowie weitere Parameter wie Einspritzdauer, Zündwinkel, usw. während der Probefahrt aufzuzeichnen. Eine andere Chance ohne den kostenintensiven Austausch sämtlicher Komponenten fällt mir nicht ein, wobei ich leichte Zweifel hege, ob ComboBreaker ausschließlich neue Originalersatzteile bei seinen bisherigen Tauschaktionen verwendet hat.

Dann stellt sich noch die Frage, wie lange man mit dem Roller fahren muß, bis der Fehler mit großer Wahrscheinlichkeit auftritt, Stichwort: Reproduzierbarkeit.

Gruß Wolfi
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Moin Wolfi,

Er sagt ja: Sobald er langsamere Streckenabschnitte fährt und dann Gas gibt (z-B.Wie an der Stadgrenze Stadtauswärts). Dann tritt es auf, dass sich der Motor "verschluckt" - also ein Leistungsloch hat (so habe ich das verstanden)

Beim alten Vergasern wurden die Nadeln um 1-2 Kerben hochgesetzt - Der Motor bekam mehr Sprit.
Da es aber ein Einspritzer ist, müssen die relevanten Sensoren (u.a. TPS-, MAP-Sensor und das ISC-Ventil) geprüft werden.
(Das Sekundärluft-Ventil sehe ich als Nebensächlich an, wenn es hinter der Lambdasonde sitzen sollte. => die Sekundärluft soll ja den Kat aufheizen, damit das CO/CO2 noch weiter verringert wird)
==> Du mußt also ohne Veränderung der Nadellänge genau das Erreichen, dass genau beim Gas-geben kurzzeitig mehr Sprit gefördert wird, um das Loch/"Verschlucken" auszugleichen...

Da wir das TPS-Poti haben, welches die Bewegung der Drosselklappe simmuliert, würde ich dieses TPS-Poti und deren Kabel in die ECU als Fehlerqelle ansehen und prüfen.
Genau so wäre als Zweites der MAP-Sensor zu prüffen (auch dessen Kabel zur ECU)
Als 3. wäre das ISC-Ventil zu Prüfen und dessen Steuerkabel.

Wenn bis jetzut keine Besserung durch austausch der Sensoren erreicht wurde und auch nicht eine Kontrolle der Stromkreise abhilfe geschafft hat, - meine Frage: Sind alle Kontakte (Stecker oder steckkontekte) auf straffen sitz kontrolliert worden? (an der ECU und am Sensor selber)
Nicht daß irgend ein Kontakt lockerer sitzt und hier zu hohe elektrische Widerstände resultieren... - Also zur Sicherheit doch mal die Kontakte nachbiegen, so dass sie straff sitzen - richtigen Kontakt haben. (konservieren verteht sich von selbst)
(Kontakt biegen: Dem "Weib" mit einer Spitz- oder kleinen Flachzange die Rundungen etwas enger biegen, so dass (nur noch) ca 1 mm Platz in der Öffnung bleibt)

Ansonsten würde ich den Roller zur Sicherheit doch einmal zum Meister bringen. er sollte die Meßwerte oder Referentmodelle zur Hand haben, , falls Vergleichsmessungen nötig sind.

Mit unter ist ja nicht ein Sensor selber, sondern die Mechanik des Sensors und Gebers das Problem... Oder bei Ventilen: Der Kanal "zugesetzt", so das weniger bis gar nichts durchströmt...
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Moin Wolfi,

Er sagt ja: Sobald er langsamere Streckenabschnitte fährt und dann Gas gibt (z-B.Wie an der Stadgrenze Stadtauswärts). Dann tritt es auf, dass sich der Motor "verschluckt" - also ein Leistungsloch hat (so habe ich das verstanden)

Beim alten Vergasern wurden die Nadeln um 1-2 Kerben hochgesetzt - Der Motor bekam mehr Sprit.
Da es aber ein Einspritzer ist, müssen die relevanten Sensoren (u.a. TPS-, MAP-Sensor und das ISC-Ventil) geprüft werden.
(Das Sekundärluft-Ventil sehe ich als Nebensächlich an, wenn es hinter der Lambdasonde sitzen sollte. => die Sekundärluft soll ja den Kat aufheizen, damit das CO/CO2 noch weiter verringert wird)
==> Du mußt also ohne Veränderung der Nadellänge genau das Erreichen, dass genau beim Gas-geben kurzzeitig mehr Sprit gefördert wird, um das Loch/"Verschlucken" auszugleichen...

Da wir das TPS-Poti haben, welches die Bewegung der Drosselklappe simmuliert, würde ich dieses TPS-Poti und deren Kabel in die ECU als Fehlerqelle ansehen und prüfen.
Genau so wäre als Zweites der MAP-Sensor zu prüffen (auch dessen Kabel zur ECU)
Als 3. wäre das ISC-Ventil zu Prüfen und dessen Steuerkabel.

Wenn bis jetzut keine Besserung durch austausch der Sensoren erreicht wurde und auch nicht eine Kontrolle der Stromkreise abhilfe geschafft hat, - meine Frage: Sind alle Kontakte (Stecker oder steckkontekte) auf straffen sitz kontrolliert worden? (an der ECU und am Sensor selber)
Nicht daß irgend ein Kontakt lockerer sitzt und hier zu hohe elektrische Widerstände resultieren... - Also zur Sicherheit doch mal die Kontakte nachbiegen, so dass sie straff sitzen - richtigen Kontakt haben. (konservieren verteht sich von selbst)
(Kontakt biegen: Dem "Weib" mit einer Spitz- oder kleinen Flachzange die Rundungen etwas enger biegen, so dass (nur noch) ca 1 mm Platz in der Öffnung bleibt)

Ansonsten würde ich den Roller zur Sicherheit doch einmal zum Meister bringen. er sollte die Meßwerte oder Referentmodelle zur Hand haben, , falls Vergleichsmessungen nötig sind.

Mit unter ist ja nicht ein Sensor selber, sondern die Mechanik des Sensors und Gebers das Problem... Oder bei Ventilen: Der Kanal "zugesetzt", so das weniger bis gar nichts durchströmt...
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Erstmal vielen Dank für eure Rückmeldung. Das Problem tritt nicht nur bei langsamen Streckenabschnitten auf, sondern auch beim Überholen bei z.B. 80 Kmh/h. Das kann man natürlich nicht gebrauchen, da man in dem Moment damit rechnet, dass genügend Leistung da ist. Mir ist aufgefallen, dass der Benzinstand eine große Rolle spielt... Wenn weniger Tankinhalt vorhanden ist, tritt das Problem vermehrt auf. Ich habe bereits die Benzinpumpe und den Injektor ausgetauscht, allerdings hat dies das Problem nicht gelöst.

Alle Teile, die ich ausgetauscht habe, waren original, aber nicht immer neu. Zumindest waren die Verkäufer, Händler, die die Bauteile vorher geprüft haben. Eine Sache, die ich vergessen habe zu erwähnen ist, dass der Laderegler von dem Roller mal defekt war. Hat es durch den Defekt, ggfs. ein anderes elektrisches Bauteil beschädigt?

Naja lange Rede kurzer Sinn, mal schauen, ob das Problem jemals gelöst werden wird. Wenn ich den Roller im Laufe des Jahres zur Werkstatt bringen sollte, wird das Problem hoffentlich behoben werden. Dann bin ich euch zumindest eine Rückmeldung schuldig, was es denn schlussendlich war :D

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5656
Registriert: 14.06.2010, 14:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Frank67 »

Hallo ComboBreaker,

ich habe die Situation schon so verstanden, wie du es beschreibst: Du gibst (schnell) mehr Gas und der Motor "verschluckt" sich (hat ein Leistungsloch), "besinnt" sich aber nach ca. 1-5 Sekunden ...

Eigentlich nimmt kaum einer der Sensoren einen Schaden, nur weil sich mal der Regler verabschiedet hatte.(weil: dann hätten wir ja eine Antwort zun deinem Problemm =>"Erfahrungen", Weil Regler eher mal kaputt gehen als im Bezug auf dein bestehendes Problem)

(gebrauchte) Ersatzteile: funktionieren - ja ---> aber auch innerhalb ihrer Toleranzen?

Bitte lese dir noch mal unsere letzten Posts in Ruhe durch und überlege mal die darin beschriebenen und benötigten Handgriffe, ob das wirklich durchgeführt wurde.

Auch wenn du eine Einspritzanlage hast und keinen alten Vergaser: Sobald du mehr Gas gibst ... Aiso muß dieser Effekt auch mit eine Einspritzanlage -hier über die Sensoren- beeinflußbar sein. Die drei Sensoren an der Drosselklappe (bzw im Gasdrehgriffgehäuse => Ich kenne jetzt den Aufbau bei deinem Modell nicht) und dessen Kabel(widerstände) müssen die Lösung des Problems sein. Ggf noch das Sekundärluft-Ventil. (Ich meine, dass dieses hinter der lambdasonde sitzen müsste. Ansonsten kann auch dieses dien Problem beeinflussen.

Wenn es nicht die Geber selber sind: Sind die Luftkanäle der Ventile frei, stzen die Sensoren exakt und funktionieren die mechanischen Komponenten, wo die Geber drauf sitzen? Wie straff sitzen die kontakte, sind selbige wirklich "Sauber"? (Ich will dir jetzt nichts Unterstellen - Aber kontrolliere zur Sicherheit noch mal. Schleifenwiderstand der gebrückten Schleife (+ zu - =>2 Kabel des Sensors gebrückt/ Sensoreingange gebrückt: deutlich unter 1 Ohm betragen. Wenn du ein Digitales Multimeter (MM) hast: vor der Messung beide Kabelspitzen Zusammenhalten und den Wert merken, Jetzt Messung am "Objekt" - Von dem Ergebnis ziehst du den gemerkten Wert ab und hast damit den richtigen Widerstandswert)

Wenn du den Tank voll hast, ist das Problem weniger wirksam, als wenn der Tank nur noch 1/4 voll ist? (Dann deutlicher spürbar?)
Könnte da eventuell das Unterdrucksystem leichte Undichtigkeiten haben?
Aber dann sollte es auch nicht möglich sein, doch bis Vollgas aufdrehen zu können. Undichtigkeiten = Benzinhahn öffnet nicht richtig => Somit zu wenig Sprit => keine Vollgasfarten möglich, Motor würde Stottern/Spucken.
Auch wenn der Durchfluß des Benzinhahnes beeinträchtigt wäre: Fährst du unter Last, würdest du kaum Vollgas erreichen, ohne dass der Motor je mehr Muckt, je mehr Gas du gibst - und dieses Verhalten behalten, bis du wieder Gas weg nimmst.
Wenn du also unter Last Vollgas fahren kannst, ist der Benzinhahn nicht schuld an dem Beschleunigungsloch.
Gruß Frank

Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
abends geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!


DAS ist Elektrizität!
ComboBreaker
Testfahrer
Beiträge: 64
Registriert: 08.07.2020, 21:05
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von ComboBreaker »

Hallo zusammen,

nochmal vielen Dank für eure Antworten. Leider habe ich aktuell sehr wenig Zeit, um die einzelnen Komponenten zu überprüfen. Das werde ich hoffentlich sehr bald in Angriff nehmen.

Soeben wollte ich den Roller, nach 2 Wochen Standzeit, einschalten und er sprang nicht auf anhieb an. Erst nach ca. 1 Minute ist er angesprungen, hat etwas gequalmt und roch nach zu viel verbranntem Sprit... Weiterhin habe ich im aufgebocktem Zustand etwas Gas gegeben und der Roller ruckelte :?

Viele Grüße
ComboBreaker
Benutzeravatar
Wolfi__123
Testfahrer de luxe
Beiträge: 331
Registriert: 18.05.2020, 16:35
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungsverlust

Beitrag von Wolfi__123 »

Hallo ComboBreaker!

Nach mehreren (zunächst erfolglosen) Startversuchen ist es absolut normal, daß ein sehr deutlicher Benzingeruch wahrnehmbar ist. Auch ein leichtes Stottern aufgrund des überschüssigen, kondensierten Kraftstoffs im Saugrohr und im Zylinder sind völlig normal.
Bei Kymcorollern mit Einspritzung gibt es durchaus einige Fälle von Kaltstartproblemen, wenn bspw. die Batterie nicht schön vollgeladen ist.
In diesem Thread geht's um das Kaltstartproblem beim Downtown 300i eines Kollegen von mir. Ein zuverlässiger Start war ab 0° C trotz zügig drehenden Anlasser oft nicht möglich und die Umgehungslösung mit dem TPS-Reset vor dem Start hat die Ursache(n) der Kaltstartproblematik nicht wirklich beseitigt.

Gruß Wolfi
Antworten

Zurück zu „People 250 / S 250 i / S 300 i“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste