Einfahren und Drehzahl

Hier ist der Platz für Kymcos ersten Sofaroller , den Yager ( ehemals Spacer ) 50 . Komm rein !
Antworten
Tweedlex
Crashtest-Dummy
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2022, 05:57
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Tweedlex »

Hallo,

wie bereits in meiner Vorstellung geschrieben habe ich meinen Neuerwerb nun abschließend repariert.
Kurz gefasst: Läuft.

Gemacht habe ich folgendes:
Zylinder inkl. Dichtungen
Kolben inkl. Ringe (Kolben ist beschichtet)
Nadellager Kolben
Ansaugmembran inkl. Dichtung
Zündkerze
Vergaser geprüft, gereinigt, Grundeinstellung inkl. 88HD
Neuer E Choke
Ölpumpe läuft aktuell im Bypass, d.h. im Kreis direkt zum Öltank. Vergasereinlass dicht.
Ölpumpe per Markierung neu eingestellt.
Mix mineralisch 1:25 komplette Tankfüllung 10 Liter.

Hier nochmal ein Dank an das Forum, die meisten Beiträge wie man was macht, was sinnlos ist oder nicht und generelle Infos brachten mich gut weiter.

Gestern konnte ich bereits 10 KM fahren, nicht mehr als 6000 rpm bei 25 kmh und wechselndes Gas mit Haltepausen.
Mein Yager entfaltet die volle Leistung erst oberhalb 6000 rpm, das ist mir allerdings noch zu riskant.

Vermutlich wurde die Vario von Vorbesitzer gemacht oder ist ein Anfahren erst ab 5000-6000 rpm generell bei dem Roller möglich? (Roller ist entdrosselt)

Ablauf Einfahren:
bis 400 km 1:25 mineralisch und nicht mehr als 6000 rpm
ab 400 km 1:33 mineralisch und nicht mehr als 6500 rpm
ab 700 km 1:40 teilsynth. und nicht mehr als 7500 rpm
ab 1000 km Ölpumpe oder 1:40 Mix teilsynth. bis 8000 rpm
Vergasereinstellung wird regelmäßig und fortlaufend geprüft. Die Zündkerze wird nach 600 km getauscht.

Kann ich so einfahren ? Habt ihr vielleicht Tips ?

VG
Hasi
Profi
Beiträge: 841
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Hasi »

Die Drehzahl sollte bei 25 km/h wenn entdrosselt geringer sein.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 10547
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 480 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Daxthomas »

Wer hat dir denn den sch..., mit dem Öl erzählt ??

Einfahren, macht heutzutage keiner mehr. Ein Schuss Öl mit in den Brennstoff und gut ist

Wenn man gute Materialien verwendet hat, und kein Ramsch, sollte auch nichts passieren.
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"

Bild
Tweedlex
Crashtest-Dummy
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2022, 05:57
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Tweedlex »

Hallo,

kurzes Update zur Drehzahl, bei 4500 rpm greift die Kupplung und er fängt an zu rollen. Konstant 5000 - 5500 rpm und er läuft 25-35, ab 6000 wird er lebendig da taste ich mich kurzfristig immer mal wieder ran.

Habe jetzt knapp 200 km 1:25 Mix runtergespült und soeben wieder erneut mit 1:25 Mix nachgefüllt bevor ich die Antworten gelesen habe.

Verbaut habe ich den NK102.79 Naraku Zylindersatz, den Expander(?) für den unteren Kolbenring habe ich mir beim einbauen gespart.
Ob der Satz was taugt ? Keine Ahnung !
Mein erstes 50ccm Gefährt überhaupt.
Gekauft, einen Monat gefahren und dann 4 Bar Kompression und Kolbenring Puzzle

Einfahren, glücklich sein das las ich überwiegend raus aus verschiedene Quellen.
Bedeutet nach dem soeben gefüllten Tank direkt 1:40 Mix und kein Verkehrshindernis mehr ? Wäre ja Prima !
Hasi
Profi
Beiträge: 841
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Hasi »

Vorsichtig sollst Du schon sein, nicht zu lange Dauergas und immer mal wieder die Geschwindigkeit ändern. Aber es geht vor alllem um die gute Kraftstoffzufuhr zum kühlen, da sollte auch schon etwas Benzin im Öl sein. 1:40 gesichert ist schon gut.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
Benutzeravatar
dalung
Profi
Beiträge: 1347
Registriert: 12.03.2008, 08:44
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von dalung »

@ Tweedlex ich empfehle dir als Lektüre " die tollen Motorräder der 50er Jahre ", Klacks erinnert sich. :D

Meine erste war ne Ardie , und so fing ich den nächsten Klemmer ab, das ist nun fast 80. Jahre her, aber darin gings um neue Motoren die noch Eingefahren werden mussten. Wie ich sehe bist du noch etwas Oldschool.

Aber ob das heute noch so ist sei mal dahin gestellt.

Gruß dalung
Kymco Grand Dink 125 BJ.03 und Yamaha XJ 600 51 J BJ 86 aktuell
ehemalige : Suzuki GS 500 E 89-01 und Piaggio Hexagon EX 150 00- 07
Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 16548
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 864 Mal
Danksagung erhalten: 1487 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von MeisterZIP »

Daxthomas hat geschrieben: 30.05.2022, 07:26 Wenn man gute Materialien verwendet hat, und kein Ramsch, sollte auch nichts passieren.
Das ist der Punkt . Aber wer tauscht schon seinen Zylinder aus und baut wieder das Original ein ?

Ich sehe das beim Zweitakter auch so :
Die ersten 500km fahre ich das Ding ohne Vollgasorgien ( bei anderem Auspuff und anderer Vario recht nervig ) mit 1:25 .
Damit geht man auf Nummer sicher .

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !
Tweedlex
Crashtest-Dummy
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2022, 05:57
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Tweedlex »

Hallo,

bisher fahre ich weiter munter ein, läuft gut.

Der Verbrauch liegt so ca. bei 4-4.5 Liter 1:25 auf 100km, scheinbar scheinen die Parameter zu passen bisher.
Mit vollen Schub halte ich mich bisher bewusst zurück bleibe aber auch schon mal bei 6000 rpm für ein paar Minuten. Roller spricht generell gut (besser) an umso mehr Kilometer ich gefahren bin.

Die Materialwahl war einfach eine Entscheidung des Geldbeutel, bezahlbar und was im Netz bekannt und bereits eingesetzt und dem Kaufpreis des Rollers entsprechend.
Immer im Hinterkopf, du machst das zum ersten mal...

Roller fahren macht echt Spaß, der Sound schwierig zu beschreiben aber auf gerade Strecke bei warmem Motor...dieses gleichmäßige "rangrangrang"... gefällt mir.

Danke für den Buchtipp, bei Gelegenheit schaue ich mal genauer hin wenn ich mal wieder was bestelle.
Interessant schaut's ja schon aus.

Ich fahre nun erstmal weiter ein und bald kann ich "leichteren" Mix nehmen und dem Motor ein Stück mehr abfordern.
Bleibe aber noch bei mineralischen Mix, nach dem einfahren werde ich dann auf teilsynthetisch umsteigen.

Flammpunkt, Ölkohle macht mich gerade bekloppt aber das ist ist ein anderes Thema und hindert mich nicht an der Entscheidung erstmal da weiter zu machen womit ich angefangen habe.

VG
Hasi
Profi
Beiträge: 841
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Hat sich bedankt: 127 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Hasi »

Warum eigentlich erst mineralisch und nicht gleich teilsyntehetisch?
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
Tweedlex
Crashtest-Dummy
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2022, 05:57
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Tweedlex »

Hallo,

warum mineralisch zum Einfahren ?

Weil ich mehrfach und aus verschiedenen Quellen gelesen habe das mineralisches Öl einen besseren Wirkungsgrad beim Einschleifen der Bauteile hat, als ein teilsynthetisches Öl mit hohem Additivpaket.

Bauteile wie Kolben (Kolbenringe) und Zylinderlaufbahn sind nicht passgenau, das heißt sie müssen sich auf einander anpassen beim Einfahren.

Beim Einfahren entsteht eine höhere Belastung und mehr Hitze, die Fette Schmierung, der zusätzliche "Einschleifeffekt" und die bessere Temperaturbeständigkeit von mineralischem Öl wirkt hiermit unterstützend die ersten 400-500 km.

Man kann natürlich auch mit Teilsynthetischem Öl einfahren, aber durch das höhere Additivpaket verlängert sich der Prozess vom Einfahren und auch die "Hitze spitzen" werden nicht so gut kompensiert.

Öl ist ein Thema was hier im einzelnen den Rahmen allerdings sprengen würde, darüber gibt es viel zu viel zu lesen und jeder hat seine Meinung.

Mir reicht das bisschen Theorie um mit einem für mich sicheren Gefühl einzufahren, ob diese Theorie veraltet ist oder nicht kann ich nicht beurteilen ebenso nicht die Qualität der verwendeten Bauteile.
Tweedlex
Crashtest-Dummy
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2022, 05:57
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Tweedlex »

Hallo,

von mir ein kurzes Update zum Beitrag :

Ich habe jetzt etwas mehr als 500 km mit 1:25 Mix gefahren. Im letzten Drittel der 500 km habe ich mich immer mehr an 6000 rpm (schrittweise) rangetastet und diese Drehzahl zeitweise auch gehalten.

Aktuell bin ich bei 1:33 Mix und fahre nun die letzten 200 km ab und erhöhe bis 6500 rpm bis zu einer für mich angemessenen Geschwindigkeit (50kmh).
Ich bewege mich dann immer zwischen 5500 und 6500 rpm, den Bereich halte ich auch nach Bedarf.

Steigungen werden bis max. 6500 rpm gehalten, allerdings hier auch mit Bedacht. Lieber 500 rpm weniger, man merkt die zusätzliche Belastung des Motors.
Längeres Gefälle wird immer mit etwas Gas gefahren im Zwischenbereich zwischen Vortrieb und Motor "geschmeidig" halten.

Bei richtig warm gefahrenen Motor gehe ich mal ganz kurz auf 7000 rpm bei gerade Strecke, allerdings halte ich mich nur ein paar Sekunden in diesem Bereich auf.
Diese zusätzliche Belastung ist erstmal nicht notwendig und auch eher etwas für abgelegene Strecken.
Das oberste mögliche letzte Drittel der Drehzahl werde ich aber mit Bedacht angehen, dafür ist es jetzt allerdings zu früh.

Was auffällt ist das durch den leichteren Mix 1:33 der Motor besser "atmet", ist auch logisch für mich.

Ich werde bald auf 1:40 Teilsynthetisch umsteigen, bleibe aber bei Mix obwohl Ölpumpe funktional.
Diese letzte Umstellung wird dann irgendwo zwischen 700-800 km einfahren sein.
SilverStoffel
Testfahrer de luxe
Beiträge: 248
Registriert: 02.10.2016, 18:54
Wohnort: 83236 Übersee
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von SilverStoffel »

Auch wenn ich's persönlich ein wenig übertrieben finde...
Krass und Hochachtung wie du das Prozedere durchziehst.
Bei nem dicken Roller länger mal Halbgasfahren ist kein Ding, aber mit nem Fuffie wirklich beachtlich.
Wünschte dir den erhofften Erfolg.

Grüße vom Chiemsee
Stefan
Alkohol ist keine Lösung... sondern ein Destillat.
_________________
Kymco Like 50 2T (LLD 38, HD 88)
Peugeot 205 CTi 1.9 8v
Citroen Jumper 2.2 165 (Wohnmobil - Globecar Roadscout R Elegance)
Dacia Sandero III Comfort TCe90
_______________
Bild
Benutzeravatar
dalung
Profi
Beiträge: 1347
Registriert: 12.03.2008, 08:44
Wohnort: Heidelberg
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von dalung »

Früher als es noch keine Sonderkraftstoffe für Motorsägen gab.
Da tanken die Waldarbeiter 1:150 in der Garantiezeit.
Warum?
Ja die Dinger gingen ab wie Schmidts Katze. Aber lebten nicht lange damit.
Dann kamen die immer wieder an neue Sägen ran.

Bis Aspen oder Motomix vorgeschrieben wurden.
Doch nicht wegen dem Personen Schutz 😀
Kymco Grand Dink 125 BJ.03 und Yamaha XJ 600 51 J BJ 86 aktuell
ehemalige : Suzuki GS 500 E 89-01 und Piaggio Hexagon EX 150 00- 07
Tweedlex
Crashtest-Dummy
Beiträge: 7
Registriert: 22.05.2022, 05:57
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Einfahren und Drehzahl

Beitrag von Tweedlex »

Hallo,

ein wenig übertriebenes Einfahren kam mir zeitweise auch schon in den Sinn. Warum mache ich das aber anstatt einfach nur zu Fahren, was ja durchaus möglich sein soll ?

Die entsprechende Wertschätzung meiner eigenen Arbeit und dem Material gegenüber hielten mich am Thema fest, gerade in der ersten Phase des Einfahren nicht unbedacht mit dem Gasgriff wild zu hantieren war oberste Priorität.
Denn das was ich investiert habe soll auch halten, der Aufwand den Motor auszubauen und wie im Eingangsbeitrag die Teile zu tauschen ist ein nicht zu unterschätzender "Zeit" und "Geld" Faktor.

Mit aktuell letzter Tankfüllung und 1:33 mineralischen Mix bei etwas mehr als 700 km Laufleistung befinde mich nun in der 6500-7000 rpm "Einlaufphase" bei 50-65 kmh.
Auf abgelegener Strecke bei 7500 rpm schafft der warme Motor um 65-70 kmh, reicht auch auch völlig aus.

Der Wechsel auf 1:40 Teilsynthetisch steht kurz bevor, das mineralische Öl wirkt bald kontraproduktiv und das will ich vermeiden. Ich freue mich schon auf den leichten Schub Leistungszuwachs durch den leichteren Mix und modernerem Öl.

Es geht nicht nur um Geschwindigkeit, nicht nur alleine.
Mein Ziel ist es so gut wie möglich das verbaute Material schonend einzufahren, die Grenzen des möglichen zu ertasten und den Motor auf das einzustellen was man abverlangt. Alltägliche Leistung.
Verlustleistung im hohen rpm Bereich ist sicherlich ein Thema was sich optimieren lässt, aber auf meiner Prio Liste weiter unten. Funktionale gewartete Bremsen steht nun als oberste Prio an, diese funktionieren zwar gut aber da geht noch was in Sachen Wartung.
Jawoll ein neues Projekt am Roller, endlich !
So bleibt der zwanzig Jahre alte "Yager" noch ne Weile fit..

Abschließend zum Thema :

Einfahren gab mir bisher einen sehr guten Bezug zum Gasgriff, Motor und dem Roller.
Man lernt sein Gefährt kennen und das richtig gut wenn man Drehzahl immer mit einem Auge im Blick hat und auf den Motor hört.

Die Erfahrungsberichte anderer, sich einzulesen zum Thema und auch mal ein Datenblatt vom verwendeten Öl anzuschauen ist sicherlich nicht verkehrt.

Verschiedenen Methoden sind möglich, das ist mir wichtig ebenfalls zu erwähnen.
Von "mach mal langsam" bis "mach einfach mal" bis "nimm's hart ran" ist alles vertreten.
Sicherlich ist jede dieser Arten des Einfahren auf ihrem abschließenden Verwendungszweck abgestimmt und geeignet.

Meine angewandte Methode ist nur eine von vielen, das sollten andere wissen die das Thema ebenfalls angehen wollen und sich darüber informieren und das ganze auch hinterfragen.
Antworten

Zurück zu „Yager/Spacer 50“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste