Die Startschwierigkeiten des Yager

Kymco erster 50er Tourenroller mit Viertaktmotor wird hier besprochen . Komm rein !
Benutzeravatar
Shibuke
Testfahrer de luxe
Beiträge: 128
Registriert: 06.07.2017, 05:30
Wohnort: Das schöne Viersen am Niederrhein
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon Shibuke » 10.07.2017, 08:24

Mein Yager springt, wie die Meisten, auch nur sehr wiederwillig an. Was jedoch wahre Wunder bewirkt hat, ist während der Betätigung des E-Starters etwas Gas zu geben. Er springt dann sofort an, da die Drehzahl natürlich deutlich schneller auf das benötigte Niveau ansteigt. Danach schnurrt er wie ein Kätzchen.
Jetzt die frage: Ist das starten mit Gas schädlich für den Motor oder völlig unproblematisch?
Ich kenne das bisher nur von der Harley meines Vaters. Er muss auch Gas geben, damit diese anspringt, jedoch wollen da auch 1600 ccm angelassen werden.
Viele Grüße:
Christoph

Honda NSC 50R (2012 bis 2017)
Kymco Yager GT 50 (seit 2017)

Jäger
Testfahrer de luxe
Beiträge: 457
Registriert: 13.11.2015, 17:43
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon Jäger » 10.07.2017, 10:07

Shibuke hat geschrieben:Mein Yager springt, wie die Meisten, auch nur sehr wiederwillig an. Was jedoch wahre Wunder bewirkt hat, ist während der Betätigung des E-Starters etwas Gas zu geben. Er springt dann sofort an, da die Drehzahl natürlich deutlich schneller auf das benötigte Niveau ansteigt. Danach schnurrt er wie ein Kätzchen.
Jetzt die frage: Ist das starten mit Gas schädlich für den Motor oder völlig unproblematisch?
Ich kenne das bisher nur von der Harley meines Vaters. Er muss auch Gas geben, damit diese anspringt, jedoch wollen da auch 1600 ccm angelassen werden.



Hallo,

Den Motor anlassen mit >>>etwas<<< Gas macht dem Motor grundsätzlich nichts. Nur den Motor nicht gleich drehzahlmäßig hochjubeln - denn die Motorschmierung beginnt ja erst - WENN du einen 4T-Motor hast. Bei einem 2T-Motor ist das um einiges einfacher. Dessen 4 Schmierstellen werden beim ersten Ansaugen von frischem Gemisch mit Schmierung versorgt.
Das dauert nämlich einige (bis etliche) Sekunden, bis sich an allen Schmierstellen im Motor der Öldruck aufbaut. Wie gesagt, das gilt für einen 4 Takt-Motor.
Ob das allerdings bei deinem 50er Yager "normal" oder vermeidbar ist, fragst du bitte die hiesigen 50er-Spezialisten! Was steht denn im Fahrerhandbuch dazu?

Gruß!

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14193
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 521 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon MeisterZIP » 10.07.2017, 11:46

Vor dem Starten dreimal den Gasgriff schnell auf Vollgas drehen und dann wieder loslassen , dann mit etwas Gas starten vollkommen O.K.

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Benutzeravatar
Shibuke
Testfahrer de luxe
Beiträge: 128
Registriert: 06.07.2017, 05:30
Wohnort: Das schöne Viersen am Niederrhein
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon Shibuke » 10.07.2017, 18:42

MeisterZIP hat geschrieben:Vor dem Starten dreimal den Gasgriff schnell auf Vollgas drehen und dann wieder loslassen , dann mit etwas Gas starten vollkommen O.K.

MeisterZIP


perfekt. Vorher ist nichtmal nötig. Nur minimal beim starten. Danke Meister :)
Viele Grüße:
Christoph

Honda NSC 50R (2012 bis 2017)
Kymco Yager GT 50 (seit 2017)

Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5455
Registriert: 14.06.2010, 13:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon Frank67 » 11.07.2017, 15:08

Das "Kaltstart-Prozedere" (3-5x Gas Geben) vor dem Start) ist in der kalten Zeit schon sehr hilfreich... - Du wirst es merken, wenn es soweit ist.
Gruß Frank


Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

DAS ist Elektrizität!

Benutzeravatar
YagerDriver
Testfahrer de luxe
Beiträge: 193
Registriert: 28.06.2017, 18:08
Wohnort: Hagen
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon YagerDriver » 14.07.2017, 00:38

Ich geb immer achtelgas, dann startet er immer und zuverlässig.
Bei jedem Wetter.
LG
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gern behalten :wink:

Bild

Benutzeravatar
Frank67
Kymco-King
Beiträge: 5455
Registriert: 14.06.2010, 13:38
Wohnort: Parchim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon Frank67 » 14.07.2017, 17:14

Ja, manch ein Bock benötigt sogar bis zu 1/4 Gas, um zum Leben erweckt werden zu können...

Wenn es Kalt wird und er hat (wie der hier) einen Vergaser, sollte man das (im Handbuch dargestellte) Kaltstart-Prozedere trotzdem durchführen, damit er besser anspringt.
Gruß Frank


Was ist Elektrizität?

Morgens mit Hochspannung aufstehen,
mit Widerstand zur Arbeit gehen,
den ganzen Tag gegen den Strom schwimmen,
geladen nach Hause kommen,
an die Dose fassen
und eine gewischt bekommen!

DAS ist Elektrizität!

Benutzeravatar
YagerDriver
Testfahrer de luxe
Beiträge: 193
Registriert: 28.06.2017, 18:08
Wohnort: Hagen
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Die Startschwierigkeiten des Yager

Beitragvon YagerDriver » 14.07.2017, 17:36

Das ist richtig.
Man Fettet durch die Beschleunigerpupe (die ja auch ohne zutun
des laufenden Motors pumpt) ja schonmal vor.
Aber aktuell ist es ja nicht wirklich kalt. :D

LG
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gern behalten :wink:

Bild


Zurück zu „Yager GT 50“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste