Ventilspiel Viertakter

Hier stehen wichtige Infos über grundlegende Funktionen eurer Fahrzeuge : Aufbau und Funktion von Bauteilen , dazu die dementsprechenden Fragen und Antworten . Bitte gleitet hier NICHT in's OT ab , es soll sachlich bleiben !
Antworten
Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 14718
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 414 Mal
Danksagung erhalten: 719 Mal
Kontaktdaten:

Ventilspiel Viertakter

Beitrag von MeisterZIP » 01.02.2017, 12:11

Kurz gemacht :

Bauteile aus Metall dehnen sich aus , wenn sie erwärmt werden .
Deswegen ist auch bewusst etwas Spiel zwischen einem Ventil und seinem Betätigungsmechanismus .
Dazu kommt einsatzbedingter Verschleiß der Bauteile , die sich in den Baumaßen dadurch verändern können , was durch ein korrigiertes Spiel ausgeglichen werden kann .

Ist der Motor kalt , ist das Spiel höher und es kann durchaus ( Tickern ) zu einer anderen Geräuschkulisse als bei warmem Motor kommen .
Im Idealfall ist das Spiel bei warmem Motor null .

Das Ventilspiel ist nicht bei jedem Fahrzeug identisch , denn es gibt da viele Parameter , die das spezifische Spiel bestimmen :
- Art des verwendeten Stahls und damit sein spezifischer Ausdehnungskoffizient
- Art des Betätigungsmechanismus' ( Kipphebel , Schlepphebel , Stößel etc . )
- Qualität ( Fertigungstoleranzen ) der Bauteile
- Betriebsanforderungen an den Motor ( stationär , niedrig oder hoch drehend etc. )
- thermische Verfassung des Motors ( Kühlungsart , Einbauort )

Ist das Ventilspiel zu hoch , kann es durch Aufeinanderschlagen der Bauteile auch bei warmem Motor zu erhöhtem Verschleiß kommen . Zusätzlich ändern sich hier die Steuerzeiten und damit auch die einströmende Menge Gemisch minimal nachteilig , was zu einem Leistungsverlust führen kann .

Ist das Ventilspiel zu gering , kann es im warmen Zustand zu einem Spiel unter 0mm führen . Hierdurch ist das Ventil im unbelasteten Zustand nicht mehr durch die Ventilfedern im Ventilsitz gehalten . Die Folgen sind gravierend :
- Der Motor kann nicht mehr richtig bei der Verdichtung abdichten , Leistungsverlust und höhere Abgaswerte durch ausgedrücktes unverbranntes Gemisch , mögliche Nachverbrennung im Auspuff mit Schädigung des Kats .
- Das Ventil kann seine Wärme im Betrieb nicht mehr ausreichend an den Ventilsitz abgeben , hierdurch kann das Ventil verbrennen oder gar abreißen, was zu einem kapitalen Motorschaden durch Metallsalat führt .
- Der Schmierfilm zwischen Nockenwelle und Betätigungsmechanismus kann abreißen und die Bauteile beschädigen .

I.d.R. gibt der Hersteller ein Toleranzmaß vor , entweder als fixen Wert oder als MIN/MAX-Bereich .

Kymco als Beispiel schreibt bei fast allen Fahrzeugen ein Ventilspiel von 0,12mm für Einlass- und Auslassventil bei kaltem , stehendem Motor vor .

Das ist , wenn man die diversen Motoren betrachtet , bestimmt nicht überall das Optimum , aber hat sich als bester Kompromiss herausgestellt . Früher war besonders bei den kleinen Viertaktern eher 0,08 oder 0,10mm vorgeschrieben , was nicht zu kürzeren Wartungsintervallen , sondern auch zu Problemem mit der Dichtheit der Ventile geführt hat .

Andere Hersteller schreiben andere Werte vor , teilweise wird das Spiel sogar bei warmem oder gar bei laufendem Motor gemessen .
Es gibt sogar Motoren , an denen verschiedene Zylinder verschiedenes Ventilspiel haben müssen .
Hier denkt man wohl frei nach dem Motto : Lieber zuviel als zuwenig ....

Viele Hersteller geben auch ein größeres Ventilspiel beim Auslassventil ( AV )an . Ursache dafür sind die heißen Abgase , die das AV thermisch mehr belasten als das Einlassventil ( EV ) , das auch durch das im Verhältnis zum Abgas deutlich kühlere Ansauggemisch zusätzlich gekühlt wird .

Es ist also durchaus sinnvoll , das Ventilspiel gemäß den Herstellervorgaben bei den vorgeschriebenen Laufleistungen zumindest zu prüfen . Ist es gut , freut man sich , ist es falsch , freut man sich umso mehr , weil man es einstellen kann :-)

Der interessierte Leser wird sich fragen , warum denn heutzutage nicht alle Motoren einen hydraulischen Ventilspielausgleich haben , den es ja gibt .
Hydraulisch bedeutet , dass der Betätigungsmechanismus unter Öldruck ( laufender Motor ) permanent in jedem Betriebszustand leicht auf den Ventilschaft drückt , also immer quasi null Spiel vorhanden ist . Kein Tickern , kein zu geringes Spiel ( denn würde der Öldruck fallen , würde sich das Spiel nur erhöhen ) .

Die Ursache hierin ist vielschichtig :
- Mehr Bauteile , geringere Fertigungstoleranzen , kostet also mehr
- Mehr Baubreite , besonders bei Mehrzylindern problematisch
- Hochwertiges Öl und geringere Wechselintervalle erforderlich
- nicht so drehzahlfest , weil das Öl durchaus aufschäumen kann ( dadurch sinkt der Druck )
- anfällig gegen Verschmutzungen
- die Werkstätten verdienen weniger :-) ( meines Erachtens nach das Hauptargument )

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

Bertocello
Testfahrer
Beiträge: 77
Registriert: 10.01.2016, 22:20
Wohnort: Bree, Belgien
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ventilspiel Viertakter

Beitrag von Bertocello » 01.02.2017, 12:26

Danke Meister Zzip, das war hilfreich. :D
Downtown 350i 23.400 km

Benutzeravatar
k-manne
Profi
Beiträge: 805
Registriert: 23.10.2016, 13:10
Wohnort: Deckenpfronn
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ventilspiel Viertakter

Beitrag von k-manne » 01.02.2017, 13:21

Subber Meister, das ist jetzt aber auch für jeden verständlich.
Kymco DT 300, Kawasaki ZRX 1200R und 1200S

Benutzeravatar
Vespbretta
Testfahrer de luxe
Beiträge: 367
Registriert: 13.06.2014, 23:04
Wohnort: Wien, Österreich
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ventilspiel Viertakter

Beitrag von Vespbretta » 01.02.2017, 13:33

Chapeau! Chapeau! Das ist wahrlich eine richtig gute, korrekte und leicht verständliche Abhandlung zum Thema Ventile/Ventileinstellungen.
Dem Meister sei dafür herzlichst gedankt! :)
Roller Grüßle vom Robo
„Du musst die Veränderung sein, die Du dir von der Welt wünschst.“ (Mahatma Gandhi)
Kymco Like LX 200i weiß/blau 2014; Faco Sturzbügel hi.; Kymco Sturzbügel vo.; Puig Windshield Traffic; Tempomat;
Shido Battery LTX9-BS LION;

Benutzeravatar
People Rider
Profi
Beiträge: 898
Registriert: 29.05.2012, 10:25
Wohnort: Frankfurt am Main
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ventilspiel Viertakter

Beitrag von People Rider » 01.02.2017, 21:15

Besser kann man es nicht erklären...!
Gruss,
Rolf
People S200i Bj. 2013

Benutzeravatar
GD300_Bodensee
Testfahrer de luxe
Beiträge: 242
Registriert: 13.01.2017, 12:07
Wohnort: Bodensee
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ventilspiel Viertakter

Beitrag von GD300_Bodensee » 11.02.2017, 21:22

Super erklärt, vielen Dank!
Gruß Armin


Kymco liebt Dich :)
New Downtown 350i

platinium

Re: Ventilspiel Viertakter

Beitrag von platinium » 07.04.2017, 10:56

Besten Dank einfach nur Top. :D

Antworten

Zurück zu „Technische Grundlagen/Informationen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste