Winterreifen

Hier steht alles zum neuen Großradler von Kymco mit dem 300er 4V-Einspritzer . Komm rein !
Antworten
banane
Testfahrer
Beiträge: 62
Registriert: 20.05.2018, 20:18
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Winterreifen

Beitrag von banane »

Ich hoffe, das liest noch einer hier.

Wer fährt mit Winterreifen? ... bei Schnee, Glätte, ... ?

Bei Autos habe ich gehört, dass es tatsächlich ein klein wenig bringt. Ein Bekannter erzählte mir, dass er, wenn seine Auffahrt glatt ist, mit MS Reifen besser raufkommt.
Aber mit Winterreifen am Motorrad habe ich noch nichts gehört.

Ich probiere es nicht; ich halte es für sehr teuer, im Winter zu fahren. Einmal hinfallen und die Werkstatt freut sich. Und gefährlich ist es auch.
Mit Spikes hätte ich schonmal Lust, aber die sind ja nicht erlaubt. Die bringen zwar richtig was, aber machen auch richtig was kaputt und sind gefährlich.

Hat jemand Erfahrung mit Winterreifen? Bringen die wirklich was?
People GT 300i ABS
Rick
Profi
Beiträge: 1478
Registriert: 23.04.2017, 07:46
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal
Kontaktdaten:

Re: Winterreifen

Beitrag von Rick »

Moin banane,
banane hat geschrieben: 18.02.2021, 18:17
[...] Bei Autos habe ich gehört, dass es tatsächlich ein klein wenig bringt.[...]
das ist ja schonmal ein Anfang (räusper).

Aber meinst Du wirklich, wegen „ein klein wenig“ wären Ganzjahres- bzw. Winterreifen bei widrigen Wetterbedingungen Pflicht?

Winterreifen sind aus einer deutlich weicheren Gummimischung hergestellt als Sommerreifen. Dadurch wird erreicht, daß sie auch bei niedrigen Temperaturen geschmeidig bleiben und Bodenhaftung („Grip“) aufbauen können. Das bekommen Sommerreifen ab etwa 7°C nur noch bedingt und mit weiter fallenden Temperaturen immer weniger hin. Dafür sind sie verschleißfester als Winterreifen, die außerdem bei hohen Temperaturen so weich werden können, daß sie fast schon glitschig sind.

Und es gibt erhebliche Unterschiede beim Profil, Winterreifen sind deutlich „stolliger“ profiliert.
Ganzjahresreifen sind ein Mittelding, ersparen so den jährlich zwei mal fälligen Radwechsel und eben die Anschaffung und Einlagerung eines zweiten Radsatzes.

Allerdings kann Dir das doch eigentlich egal sein, wenn Du im Winter eh nicht fährst. Als Ganzjahresfahrer muß man halt abwägen — ist man täglich, also selbst bei krassen Straßenverhältnissen, auf seinen Roller angewiesen? Oder kann man dann auf PKW oder öffentliche Verkehrsmittel umsteigen?

Ich bin — naja, eher: war — Ganzjahresfahrer und habe mir deshalb mit Rollerneukauf 2017 sofort hochwertige Reifen (Heidenau K62) geleistet. Das sind zwar keine Ganzjahres- oder Winterreifen, aber stärker profiliert als die meisten anderen und gerade auf Nässe sehr gut. Bei Schnee oder Eis bleibt der Roller stehen, ansonsten ist auf diese Reifen Verlaß. Angepaßte Fahrweise vorausgesetzt.

Denn wie Du ganz richtig schreibst, ist es wenig vorteilhaft zu stürzen.

Grüße
Rick
Im Straßenverkehr kannst Du nie so blöd denken wie andere handeln.
----------------------------------------------------------
(Herkunft des Namens? Ursprung des Akzents? Grund der Hautfarbe?)
Entweder ist es egal oder es ist Diskriminierung!
Hasi
Profi
Beiträge: 777
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal
Kontaktdaten:

Re: Winterreifen

Beitrag von Hasi »

Ich habe Winterreifen Metzler, die greifen bei kalten Temperaturen recht gut. Fühlt sich an wie kleben. Auf Eis bringts dennoch nichts. Die guten Heidenaus sind schon ganz gut für Ganzjahresfahrten, aber wenn es sehr kalt war rutschten auch die. Am Ende musst du das selbst entscheiden. Einen Wechsel zwischen Sommer und Winterreifen gibt es bei mir nicht, zu aufwändig.
People 50s 4t; Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125
Benutzeravatar
gevatterobelix
Profi
Beiträge: 2898
Registriert: 20.08.2008, 15:26
Wohnort: Radeburg in Sachsen
Hat sich bedankt: 210 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Winterreifen

Beitrag von gevatterobelix »

Hallo banane,

ich bin seit Jahrzehnten Ganzjahresfahrer bei allen Wetter- und Straßenverhältnissen. Ich wohne auf dem Land und mußte ins Stadtzentrum von Dresden zur Arbeit fahren. Das Angebot des ÖPNV war für mich, wegen Schichtarbeit teils auch an Wochenenden, nicht nutzbar. Andererseits ist die Parksituation bei Nutzung des Autos, auch wegen der intensiven "Parkraumbewirtschaftung" in der Innenstadt von Dresden angespannt und das Parken selbst, wenn man einen Parkplatz gefunden hat, sehr kostenintensiv. Also habe ich den Motorroller für meinen Arbeitsweg genutzt. Ich habe saisonal auf Winterreifen gewechselt (Heidenau Snowtex), welche auch bei Schnee- und Eisglätte, bei vorausschauender und vorsichtiger Fahrweise, gute Dienste geleistet haben. "Geerdet" hat es mich über all die Jahre bei den geschilderten winterlichen Fahrbahnbedingungen nie. Diese Schilderung bezieht sich auf meine beiden "schwereren" und etwas leistungsstärkeren Roller (etwa 155 kg Leergewicht) Kymco Yager GT 200i (17 PS) und Peugeot Citystar 200i ABS (18 PS). Die Winterreifen ganzjährig zu fahren ist nicht sinnvoll, weil der Verschleiß der Reifen dann hoch ist und die Reifen bei Hitze ein "schwammiges" Fahrgefühl haben.

Bei meinem zwischenzeitlich gefahrenen Kymco Movie 125i (125 kg / 11,5 PS) hatte ich auf den Reifenwechsel verzichtet und bin ganzjährig den Allwetterreifen Heidenau K58/K58mod gefahren.

Nun ist es meiner Meinung nach aber nicht überall zwingend nötig, als Ganzjahresfahrer auf Winterreifen zu wechseln. Hier im Großraum Dresden ist außerhalb des schützenden Elbtales die Wahrscheinlichkeit, daß mehr als nur wenige Tage eine geschlossene Schneedecke vorhanden ist, größer, als beispielsweise im Ruhrgebiet. Hier werden wohl ganzjährig zu fahrende Allwetterreifen ausreichen.
banane hat geschrieben: 18.02.2021, 18:17 ... Aber mit Winterreifen am Motorrad habe ich noch nichts gehört. ...
Für Leichtkrafträder und untere Mittelklasse gibt´auch für Motorräder Winterreifen:
https://de.reifenwerk-heidenau.com/modu ... =5&rtyp=17

Gruß von Gevatter Obelix
Afrika hat Glück: Niemand fordert, dass es bunter werden muss.
Benutzeravatar
mopedfreak
Kymco-King
Beiträge: 6403
Registriert: 29.02.2008, 18:27
Wohnort: Rabenau bei Dresden
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 255 Mal
Kontaktdaten:

Re: Winterreifen

Beitrag von mopedfreak »

Hi,

ich hatte eine weile Heidenau Snowtex Ganzjährig auf meinem Yager GT200i. Ein schwammiges Fahrgefühl bei hochsommerlichen Temperaturen konnte ich nie feststellen. Der Snowtex wird in der selben Presse Vulkanisiert wie der normale K58, o.ä. Selbe Profilgestalltung und selbe Profiltiefe. Auch stellte ich kein rutschen oder schmieren fest.

Im übrigen kann ich auch nicht die Horrormärchen im bezug auf PKW nachvollziehen. Ich fuhr mehrer Sommer die King-Meiler NF3 auf meinem Chevrolet Cruze. Völlig problemlos. Bei rund 4000 Sommer-Km war auch kein nennenswerter Verschleiß feststellbar

Viele Grüße, Alex
Bild-GT200i
Bild-NC750X
Bild-Sat400
banane
Testfahrer
Beiträge: 62
Registriert: 20.05.2018, 20:18
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Kontaktdaten:

Re: Winterreifen

Beitrag von banane »

Hallo Rick.
Ich glaube, für die Reifenhersteller ist das ein Riesengeschäft. Zuerst mal die doppelte Menge an Reifen verkaufen. Dann verschleißen Winterreifen stärker.
Ich glaube, für die Werkstätten ist das ein Riesengeschäft. Den Reifenwechsel am Fahrzeug machen einige selber; der Rest fährt zur Werkstatt.
Und die Lagerung kostet bestimmt auch was.

Naja, unter den wirtschaftlichen Gründen ist ein kleines Plus an Grip auch logisch nachvollziehbar. Das ist aber sehr wenig der Gummimischung geschuldet; vielmehr ist es das Profil. Ein Winterreifen hat viel mehr und feinere Rillen. Das sorgt für mehr Grip (Festkrallen an den Boden), bringt aber auch mehr Verschleiß.
Die Gummimischung ist wohl auch für tiefere Temperaturen geeigneter.

Hallo Obelix.
Die Winterreifen im Sommer zu fahren, ist genau so sinnvoll(gefährlich), wie Sommerreifen im Winter.
Ist, glaube ich, auch verboten. -> schwammig, längerer Bremsweg.
Und der größere Abrieb im Sommer ist bestimmt nicht gut für die Umwelt.

banane hat geschrieben: ↑18.02.2021, 18:17
... Aber mit Winterreifen am Motorrad habe ich noch nichts gehört. ... -> Ich dachte da an vollständige, glaubwürdige Erfahrungsberichte

Die Ganzjahresreifen sind halt ein wirtschaftlicher Mittelwert. Halten länger als Winterreifen, aber nicht so lange, wie Sommerreifen.
-----------------------
Ich fahre zur Zeit Metzeler Feelfree Sommerreifen. Ich fahre aber nicht bei Schnee oder Glatteis. Sobald es frieren könnte, fahre ich mit ÖPNV, trotz Corona.
Erst, wenn es sicher nicht mehr friert und alles weggetaut ist, fahre ich wieder Roller. (In diesem Jahr seit einigen Tagen.)

Im Übrigen: Alex hat wohl Recht: Der Unterschied wird wohl etwas hochgepuscht.

Gruß an alle. :)
People GT 300i ABS
Benutzeravatar
gevatterobelix
Profi
Beiträge: 2898
Registriert: 20.08.2008, 15:26
Wohnort: Radeburg in Sachsen
Hat sich bedankt: 210 Mal
Danksagung erhalten: 167 Mal
Kontaktdaten:

Re: Winterreifen

Beitrag von gevatterobelix »

banane hat geschrieben: 22.02.2021, 11:59 ...
Hallo Obelix.
Die Winterreifen im Sommer zu fahren, ist genau so sinnvoll(gefährlich), wie Sommerreifen im Winter.
Ist, glaube ich, auch verboten. -> schwammig, längerer Bremsweg. ...

... Aber mit Winterreifen am Motorrad habe ich noch nichts gehört. ... -> Ich dachte da an vollständige, glaubwürdige Erfahrungsberichte ...
Hallo Banane,

ich habe ja geschrieben, daß ich den Betrieb der reinen Winterreifen im Sommer nicht für sinnvoll halte. Verboten ist das aber natürlich nicht. Meinem persönlichen Eindruck der "Schwammigkeit" von Winterreifen (hier konkret Heidenau Snowtex) im Sommer hält mopedfreak seine eigenen Wahrnehmung entgegen. Darüber muß auch nicht gestritten werden, jeder empfindet eben anders.

Meinen kurzen Erfahrungsbericht bezüglich der Winterreifen auf meinen Rollern habe ich Dir ja geliefert.
gevatterobelix hat geschrieben: 19.02.2021, 10:43 Hallo banane,

... Ich habe saisonal auf Winterreifen gewechselt (Heidenau Snowtex), welche auch bei Schnee- und Eisglätte, bei vorausschauender und vorsichtiger Fahrweise, gute Dienste geleistet haben. "Geerdet" hat es mich über all die Jahre bei den geschilderten winterlichen Fahrbahnbedingungen nie. Diese Schilderung bezieht sich auf meine beiden "schwereren" und etwas leistungsstärkeren Roller (etwa 155 kg Leergewicht) Kymco Yager GT 200i (17 PS) und Peugeot Citystar 200i ABS (18 PS). Die Winterreifen ganzjährig zu fahren ist nicht sinnvoll, weil der Verschleiß der Reifen dann hoch ist und die Reifen bei Hitze ein "schwammiges" Fahrgefühl haben.

Bei meinem zwischenzeitlich gefahrenen Kymco Movie 125i (125 kg / 11,5 PS) hatte ich auf den Reifenwechsel verzichtet und bin ganzjährig den Allwetterreifen Heidenau K58/K58mod gefahren.

Nun ist es meiner Meinung nach aber nicht überall zwingend nötig, als Ganzjahresfahrer auf Winterreifen zu wechseln. Hier im Großraum Dresden ist außerhalb des schützenden Elbtales die Wahrscheinlichkeit, daß mehr als nur wenige Tage eine geschlossene Schneedecke vorhanden ist, größer, als beispielsweise im Ruhrgebiet. Hier werden wohl ganzjährig zu fahrende Allwetterreifen ausreichen. ...
Die Unterschiede zu winterbereiften Motorrädern werden marginal sein und Du wirst hier in einem Rollerforum kaum spezielle Erfahrungsberichte von winterbereiften Motorrädern finden.

Gruß von Gevatter Obelix
Afrika hat Glück: Niemand fordert, dass es bunter werden muss.
Antworten

Zurück zu „Kymco People GT 300i“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast