Gasprobleme

Über Kymcos legendären 50er Supersportler mit luftgekühltem Motor wird hier diskutiert . Komm rein !
KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 13.06.2018, 23:15

Hallo an alle!

Nachdem ich mich im Forum bereits vorgestellt habe, habe ich leider auch schon mit einem Problem zu kämpfen.

Ich fahre einen Super 9 AC von 2012, 5500 km, gekauft im Originalzustand, d.h. total ungetuned und ich habe auch nicht vor in diese Richtung irgendetwas zu unternehmen. Gekauft habe ich ihn letzten Freitag. Bei der Probefahrt lief er super, keine sichtbaren Mängel und alles war toll.
Nach dem Kauf bin ich die Strecke von ca. 25 km nach Hause gefahren, auch hier keine Probleme. Der Vorbesitzer merkte noch an, dass er eine neue Batterie und eine neue Zündkerze bräuchte - ist ja auch kein Problem. Beim Fahren war er jedenfalls absolut top in Ordnung.

Das Problem ist nun folgendes: Er nimmt bis ca. 15 km/h super Gas an, dann setzt er kurz aus und das gleiche dann nochmal bei ca. 30 km/h. Sobald ich zuviel Gas gebe (egal ob schnell oder langsam, warm oder kalt) nimmt er kein Gas mehr, geht aber auch nicht aus. Ich muss dann vom Gas gehen und kann dann sofort wieder beschleunigen. Ich kann das nur schwer erklären und hoffe, dass irgendjemand versteht was ich meine. Wenn wir zu zweit drauf sitzen hat er das Problem direkt nach dem Anfahren. Wir liegen weit unter der max. Last ;-) Wenn er aufgebockt ist, hat er das Problem auch, ist also unabhängig von der Last.

Zündkerze und Batterie wurden gewechselt, die alte Zündkerze war etwas zu dunkel wenn ich das richtig deute.

Ach noch eine zusätzliche Info: Der Roller wurde in den letzten 4 Jahren nur ca. 400 km bewegt, Inspektionen wurden gemacht, sind auch eingetragen.


Ich bin absoluter Neuling was das alles angeht und freue mich auf Antworten für "Dummies".
Sollte ich im Forum etwas überlesen haben, dann tut es mir Leid. Habe die letzten zwei Tage gesucht und nichts gefunden oder es einfach nicht verstanden.

Danke schonmal!

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9541
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Daxthomas » 14.06.2018, 06:43

Naja, wenn er so gut wie nicht gefahren wurde, ist es normal dass er spinnt. Mach mal den Vergaser sauber. Dann sollte es besser sein.
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"

Bild

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 14.06.2018, 11:16

Alles klar, das werde ich mal testen, dankeschön. Sollte er dann immer noch nicht laufen, melde ich mich nochmal.

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 14.06.2018, 16:35

20180614_172900.jpg
20180614_172900.jpg (1.73 MiB) 203 mal betrachtet


Wie kriege ich denn die Schraube vom Vergaser weg?

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9541
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Daxthomas » 14.06.2018, 19:42

Grippzange. So wie es aussieht, noch nicht gammlig, geht sie leicht auf.
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"



Bild

Benutzeravatar
MeisterZIP
Site Admin
Beiträge: 13879
Registriert: 08.02.2008, 15:14
Wohnort: Meckenheim
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon MeisterZIP » 15.06.2018, 10:27

Dann hinterher erstmal zerlegen , Druckluft , zusammenbauen , Leerlaufluft ( Gemisch ) ganz rein und dann wieder eine 1/2-1 Umdrehung wieder raus .

Luftfilter checken . Variomatikrollen checken . Riemen prüfen . Normal alle 15000km erneuern , es gibt aber Ausreißer bei niedrigeren Laufleistungen .

MeisterZIP
Kymco : Born for fun and speed !

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 16.06.2018, 10:20

Bin bis jetzt nochnicht dazu gekommen. Ein Bekannter meinte jetzt, ich soll das als Anfänger nicht machen - helfen will er aber auch nicht wirklich. Ich hab echt Respekt vor der Sache und bin mir echt unsicher. Hobbymäßig schraube ich an Handys rum und wechsel Platinen und andere Bauteile! Da sollte der Vergaser kein so riesen Problem sein oder?

Hasi
Testfahrer de luxe
Beiträge: 100
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Sponholz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Hasi » 16.06.2018, 11:34

Der Vergaser sitzt aber unter der Gummihaube. Den Stützen am Zylinder brauchst du nicht lösen, da sitzt die Membran. Zieh die Gummikappe ab und der Vergaser erscheint, mit nem 10 er Schlüssel lässt der sich demontieren. Dann baue die Schwimmerkappe ab und löse mit Fingerspitzengefühl die Düsen. Auf dem Düsenstoch ist die kleine Hauptdüse, die löst du zuerst mit einem passenden Schraubendreher danach den Düsenstock. Die Düsen gut reinigen, ggf. mit Bremsenreiniger und Luftdruck.
Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 16.06.2018, 14:32

Wo genau der Vergaser sitzt, wie er aussieht und wie ich ihn wegschrauben kann weiß ich ja, aber es ist eben nur eine 10er Schraube und das andere ist eine Blind(?) schraube. Deswegen die Fragr, wie ich die lösen kann.
Wie ist das mit den Düsen innen...Haben die ne bestimmte Einstellung oder werden die komplett reingedreht?

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9541
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Daxthomas » 16.06.2018, 17:31

Das andere ist eine Abreißschraube. Anitimanipulation. (Tuning und so) Geht einfach, wie schon geschrieben mit einer Zange auf. Das reicht vollkommen am Rand. Der Rest ist einfach. Einstellen wie oben schon beschrieben. Vergaser UNTEN öffnen und die Düsen raus, Durchblasen und wieder zusammen bauen. Alles einfach !! Kann meine kleine Tochter !!!
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"



Bild

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 16.06.2018, 20:35

So ich habe es endlich geschafft und mich überwunden...Der war innen blitzeblank und ich habe die befürchtung, dass ich weiter suchen muss. Einbauen tu ich ihn erst morgen, wird langsam dunkel und ich hab kein richtiges Licht.

Noch eine Frage hätte ich...Wie funktioniert das mit der Schwimmerkammer? Füllt die sich automatisch wenn ich den Motor anmache? Braucht es vielleicht mehrere versuche den Motor zu starten? Ich weiß...für den ein oder anderen viele überflüssige Fragen aber ich bin aif den Roller angewiesen und will da echt nichts kaputt machen.

Jäger
Testfahrer de luxe
Beiträge: 393
Registriert: 13.11.2015, 17:43
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Jäger » 17.06.2018, 04:32

KS9ACS hat geschrieben:So ich habe es endlich geschafft und mich überwunden...Der war innen blitzeblank und ich habe die befürchtung, dass ich weiter suchen muss. Einbauen tu ich ihn erst morgen, wird langsam dunkel und ich hab kein richtiges Licht.

Noch eine Frage hätte ich...Wie funktioniert das mit der Schwimmerkammer? Füllt die sich automatisch wenn ich den Motor anmache? Braucht es vielleicht mehrere versuche den Motor zu starten? Ich weiß...für den ein oder anderen viele überflüssige Fragen aber ich bin aif den Roller angewiesen und will da echt nichts kaputt machen.



Hi,

nö, die Schwimmerkammer füllt sich bei stehendem Motor nicht automatisch. Das verhindert der unterdruckgesteuerte Benzinhahn!

2 Möglichkeiten:

1. Wenn du den Vergaser wieder montiert hast - dabei kannst du auch gleich noch prüfen, ob der unterdruckgesteuerte Benzinhahn funzt - hältst du den Benzinschlauch über ein kleines Gefäß und nuckelst - intermittierend - am Unterdruckschlauch. Jetzt muß bei jedem Saugen ein Schwupps Benzin aus dem Benzinschlauch kommen. Wenn ja, steckst du den Benzinschlauch auf den richtigen! Stutzen am Vergaser und nuckelst nochmal am Unterdruckschlauch. Schätzungsweise so 6 - 8 mal. Dadurch füllt sich die Schwimmerkammer des Vergasers - zumindest soweit, daß du nicht 20 mal aufm Kickstarter rumtrampeln mußt.

2. Du steckst vertrauensvoll den Benzin- und den Unterdruckschlauch am Vergaser auf die richtigen! Anschlußstutzen und gibst bei geöffnetem Deckel des Luftfiltergehäuses so 2 - 3 ordentliche Sprühwolken Startpilot in den zum Vergaser führenden Luftschlauch. Dann starten. Nun läuft der Motor mit dem Startpilot-Gemisch an und füllt die Schwimmerkammer selbst.
Den Motor so eine bis zwei Minuten laufen lassen, dann abstellen und alles fertig montieren.

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 17.06.2018, 07:59

Danke Jäger, werd ich heute brim Einbau berücksichtigen ;-)

Benutzeravatar
Daxthomas
Kymco-King
Beiträge: 9541
Registriert: 06.12.2011, 18:29
Wohnort: 67227 Frankenthal (die Perle in der Pfalz)
Hat sich bedankt: 44 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Daxthomas » 17.06.2018, 09:25

und nuckelst :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
"Gesendet von einem C-64 mit DOS1.0 auf Breitband-UKW"



Bild

Hasi
Testfahrer de luxe
Beiträge: 100
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Sponholz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Hasi » 17.06.2018, 15:35

Blitzblank ist ja gut, beschäftige Dich dennoch mit den Düsen sonst machst du das später nochmal. außerdem gibt es noch einen Benzinfilter, der sollte nach der langen Standzeit auch mal gewechselt werden.
Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 17.06.2018, 17:09

Hab ihn eingebaut und jetzt sind die Probleme wie weggeblasen. Schon komisch, dass Dinge, die man garnicht sieht, soviel ausmachen können.

Ach und ich hab nicht genuckelt :lol: Hab das mit ner Spritze gemacht...natürlich ohne Kanüle :wink:

Danke an alle, die geholfen haben!

Hasi
Testfahrer de luxe
Beiträge: 100
Registriert: 14.02.2015, 12:43
Wohnort: Sponholz
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon Hasi » 17.06.2018, 18:23

Na dann viel Spaß. Kein E10 tanken, diese Benzinhähne mögen die Brühe nicht.
Grand Dink 50; Grand Dink 125i; Burgman 125

KS9ACS
Crashtest-Dummy
Beiträge: 10
Registriert: 13.06.2018, 21:51
Kontaktdaten:

Re: Gasprobleme

Beitragvon KS9ACS » 17.06.2018, 20:31

Hatte und habe ich nicht vor, aber danke :wink:


Zurück zu „Super 9 AC“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast