Wellendichtringe wechseln

Hier steht alles über den 2012 neuen Grand Dink 300 i mit Einspritzung .

Komm rein !
Antworten
Benutzeravatar
Ewald82
Testfahrer de luxe
Beiträge: 264
Registriert: 18.11.2016, 10:17
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Wellendichtringe wechseln

Beitrag von Ewald82 » 17.07.2018, 15:27

Hallo Kollegium,

weiss jemand, ob ich die Wellendichtringe der Vario und Kupplung bei der Instandhaltung beider Teile mit wechseln kann? Bei einigen Kymco Modellen scheint das zu gehen. Einfach rausziehen? Ist das so einfach? Ich habe einiges an Öl im Gehäuse. Ölstände scheinen aber Ok.

Grüße
Ewald

Benutzeravatar
Ewald82
Testfahrer de luxe
Beiträge: 264
Registriert: 18.11.2016, 10:17
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von Ewald82 » 18.07.2018, 16:26

Na, wenn's keiner weiss: Versuch macht klug :D

Benutzeravatar
Ewald82
Testfahrer de luxe
Beiträge: 264
Registriert: 18.11.2016, 10:17
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von Ewald82 » 23.07.2018, 17:50

Öl leckt bereits aus dem Variodeckel auf den Boden. Jetzt wird's wohl Zeit. Habe die Dichtringe vorsichtshalber mal bestellt. Hoffentlich liegt es nicht daran und falls ja man kann sie wechseln. Daumen drücken :(
Ohje, der arme Riemen wird wohl ziemlich eingeweicht sein.

Benutzeravatar
k-manne
Profi
Beiträge: 849
Registriert: 23.10.2016, 13:10
Wohnort: Deckenpfronn
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von k-manne » 23.07.2018, 19:07

Moin Ewald, den beiden hat bisher noch kein Wedi wiederstanden :mrgreen:

Viel Erfolg
Gruß Manne
Zuletzt geändert von k-manne am 07.08.2019, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.
Kymco DT 300, Kawasaki ZRX 1200R und 1200S

Benutzeravatar
Ewald82
Testfahrer de luxe
Beiträge: 264
Registriert: 18.11.2016, 10:17
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von Ewald82 » 24.07.2018, 14:29

Gibt's die in der Werkzeugausgabe? :D
Danke dir so habe ich mal einen Ansatz. Vielleicht kann ich am Wochenende loslegen. Werde wohl auch das Getriebeöl ablassen, um den Stand zu prüfen. Vielleicht habe ich doch etwas zu viel drin. Sollten ja 0,2 l sein gemäss Bedienungsanleitung.

Benutzeravatar
k-manne
Profi
Beiträge: 849
Registriert: 23.10.2016, 13:10
Wohnort: Deckenpfronn
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 155 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von k-manne » 24.07.2018, 15:07

Ist ganz einfacher 4mm Lötdraht aber steif wie Stahl.
Öl ist meines Wissens besser nur 180ml, dann kocht nix über.
Gruß Manne
Ups, Kommando zurück, hast ja einen GD
Kymco DT 300, Kawasaki ZRX 1200R und 1200S

Benutzeravatar
Ewald82
Testfahrer de luxe
Beiträge: 264
Registriert: 18.11.2016, 10:17
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von Ewald82 » 28.07.2018, 15:18

Die Wellendichtringe kann man so wechseln, musste ich aber nicht. Beide sind staubtrocken gewesen. Trotzdem war im Variogehäuse viel Flüssigkeit und Dreck. Kriegt man nur mit Tonnen von Bremsenreiniger wieder richtig gut sauber. Andere Mittel helfen da nicht. Ich hab es versucht - nahezu unmöglich.

Ok, das hat jetzt bei meinem Roller bisher wohl nie einer gemacht und ich verbuche es unter normal. Die Leckage aus dem Gehäuse unten wird wohl der Hitze und schlappen Dichtung geschuldet gewesen sein. Die Flüssigkeit kann auch Wasser gewesen sein.

Danke für die Tipps Kollegen und Grüsse!

Benutzeravatar
Ewald82
Testfahrer de luxe
Beiträge: 264
Registriert: 18.11.2016, 10:17
Wohnort: Hamburg
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtringe wechseln

Beitrag von Ewald82 » 26.07.2019, 20:21

Nach erneuten Flecken am Boden hatte ich den Deckel kürzlich wieder auf. War wieder voll mit Öl. Da ich die Wellendichtringe noch zu liegen hatte, habe ich sie jetzt doch mal gewechselt. Sehen konnte man an den alten nichts. Sie waren halt durchgehärtet. Um die Wellen herum war es aber wie beim letzten Mal nicht feucht. Vielleicht genügt bereits der Ölnebel im Betrieb und auf Dauer sammelt es sich halt an. Normal ist es jedenfalls nicht, wenn ich das mit den Laufzeiten und Fotos der Facebook Gruppe in Taiwan vergleiche. Sauber ist der Kasten nie, aber trocken immer. Dann gibt es da noch drei Bohrungen im Alugussgehäuse die ab Werk mit grauem Sealer abgedichtet sind. Da war es allerdings ölig. Die sind aber auch unterhalb der Wellen. Habe die mal entfettet und mit rotem Sealer neu versiegelt. Na ja, mal sehen - bis jetzt (ca. 3 Monate) noch keine neuen Ölflecken.

Vielleicht habe ich ja Glück.

Antworten

Zurück zu „Grand Dink 300i“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast